Welcome to my life - Golden Retriever aus Arbeitslinien
Welcome to my life - Golden Retriever aus Arbeitslinien

 

18.05.2017

63. Trächtigkeitstag: Seit heute morgen sinkt die Temperatur und Taiga fängt mit dem Nestbau an. Natürlich nicht in der Wurfkiste, sondern in ihrem Bett im Flur. Da ist ja auch das letzte Mal der erste Welpe geboren worden. Ich denke, in den nächsten 24 Stunden geht es los.

Der Tierarzt ist informiert und steht im Notfall in der Nacht bereit und unsere Patentante Angelika steht auch in den Startlöchern.

 

 

Ashanti versteht nicht wirklich, warum Taiga nicht mehr mit ihr toben will, aber sie konnte sich ja schon immer auch gut alleine beschäftigen:

 

 

16.05.2017

Heute ist der 61. Trächtigkeitstag. Taiga läuft noch fröhlich alle Runden mit, allerdings bleibt sie drinnen und draußen immer in meiner Nähe. Die Temperatur ist noch stabil und so müssen wir weiter warten und hoffen, dass es bald ohne Hilfe los geht.

Taiga und ein A-Monster

13.05.2017

Ashanti gewinnt in der F-Klasse den WT Westwärts mit 95/100 Punkten und vorzüglich. Sie hat über ein Zeitraum von 8 Stunden toll gearbeitet und die teilweise ansruchsvollen F-Aufgaben schön gelöst. Nun gehen wir erst einmal in die WT-Sommerpause und warten auf unsere B-Monster, die Taiga in den nächsten Tagen/Stunden entlassen wird.

06.05.2017

Wir waren heute beim Workingtest Berg und Tal, es war nicht so ganz unser WT-Tag, obwohl die Aufgaben eher leicht waren. Es gab weder Fussarbeit, nur bei einer Aufagbe allerdings angeleint und der Richter hat bewusst in die andere Richtung geschaut, keine Teamaufgaben und sehr moderate Entfernungen. Leider stand die Sonne bei einer Doppelmarkierung im Wald so ungünstig, dass weder ich noch Ashanti die rechte Markierung gesehen haben. Bei einer weiteren Doppelmarkierung auf einer Wiese hatte sie die erste wieder punktgenau, bei der zweiten habe ich dann zu spät eingegriffen, so dass sie kurz im Gebüsch verschwand. Mit 86/100 Punkten und einem sehr gut hat Ashanti aber wieder gezeigt, dass wir auf jeden Fall in der F-Klasse angekommen sind.

Bald ist die neue Homepage fertig!

 

25.04.2017

Taiga ist trächtig. Allerdings zeigte schon der Ultraschall vor 11 Tagen, dass mindestens eine Frucht resorbiert war. Daher waren wir gestern erneut beim Ultraschall und auch dieses Mal konnte man resorbierte Fruchtanlagen erkennen. 2 Welpen waren sehr gut entwickelt und auch schon recht groß, ein Welpe noch sehr klein und wir müssen abwarten, ob er es noch schafft. Taiga geht es aber prima und sie versteht wie beim letzten Mal schon nicht, dass sie nicht mehr wie eine Geistesgestörte durch das Gelände laufen darf, um ihre Dummys zu holen. Es tut mir sehr leid für die vielen Welpeninterssenten, die sich auf diese schöne Verpaarung gefreut haben.

Ich glaube, unsere Wurfkiste ist zu groß: Taiga 2014

 

 

22.04.2017

Glück Auf! Wir waren gestern beim Workingtest Stairway to heaven. Nach 359 Stufen hatten wir das vielfältige Gelände erreicht, in dem die Richter uns schöne Aufgaben stellten. Das Orga-Team hatte sich einen tollen Pokal für die Plazierten überlegt, ein Bergwergslicht mit Gravur, da der WT ja auf einer alten Bergwerkshalde statt fand.

Ein Licht durfte Ashanti mit nach Hause nehmen. Mit 83/100 Punkten ( 12,16,17,19,19 ) ereichte sie den 3.Platz mit sehr gut. Bilder gib es leider nur auf meiner Facebookseite.

Wie auch Taiga vor 5 Jahren hat sich Ashanti damit für das F-Finale qualifiziert.

 

16.04.2017

Wir waren 2 Tage im super schönen Freiburg. Am Freitag haben wir Ashanti´s Schwester Amber besucht. Die Mädels waren sich einig und es wurde viel getobt. ( leider kann ich momentan keine Bilder mehr laden und daher wird es auch demnächst ein neue Homepage geben! ).

 

Am Samstag sind wir dann beim Workingtest Oster Open in Freiburg gestartet. Es wurden uns von zwei Richtern schöne Aufgaben in einem anspruchsvollem Gelände gestellt. Ashanti war bei den ersten 2 Aufgaben nicht ganz bei mir und etwas stark auf das Geschehen fokusiert ( wir hatten zudem 2,5 Stunden Wartezeit vor unseren ersten Aufagbe ), so dass sie jeweils einen Teil der Aufgaben nicht sah und ich sie einweisen musste. Das kostet natürlich immer Punkte. So schaffte sie mit 13,13, 16, 20, 18 Punkten einen 5. Platz immerhin nur 5 Punkte Abstand zum Sieger. Ich versuche mich mal wieder im Beschreiben der einzelnen Aufgaben.

 

Aufgabe 1: Stephan Steidl und Wolfgang Vergiels:

Jeweils ein O-Hund und ein F-Hund liefen einen Walk Up im unwegsamen Gelände im Wald. Vor uns und linker Hand standen jeweils die Helfer und das Gelände fiel leicht ab mit sehr viel hohem Bewuchs. Zuerst fiel vor uns die Markierung für den O-Hund auf die andere Seite eines Grabens, dann die Markierung für den F-Hund links in hohen Bewuchs. Der F-Hund durfte zuerst arbeiten, dann der O-Hund, wobei über Kreuz gearbeitet wurde. Nun tauschten wir die Positionen und es gab wieder einen kurzen Walk Up. Wieder fiel zunächst die lange Markierung für den O-Hund dieses Mal linker Hand ca. 20 Meter hinter die Fallstelle der ersten F-Markierung, dann fiel die F-Markierung vor uns an der Rand der anderen Seite des Grabens also ca. 10 Meter vor der Fallstelle der O-Markierung. Dieses mal durfte erst der O-Hund arbeiten.

Ashanti hat hier leider die erste Markierung nicht gesehen, weil sie sich an der O-Markierung festgesaugt hatte und ich musste sie einweisen.

Aufgabe 2: Stephan Steidl:

Wir stehen leicht erhöht, vor uns ein Weg und aufgestapelte gefällte Baumstämme, dahinter eine kleine Ebene, dann geht es in den Hang, der voller Brombeeren ist. Oben im Hang steht ein Helfer und wirft eine Markierung hinter einen querliegenden Baumstamm. Rechts in der Ebene fällt anschließend ein Schuss für das Blind. Zuerst sollte das Blind gearbeitet werden, dann die Markierung.

Auch hier bekam Ashanti den zweiten Schuss nicht wirklich mit, da links von uns gerade das Treiben der O-Aufgabe zu hören war und sie gespannt dort hin sah. Die Markierung hat sie dann punktgenau gearbeitet, allerdings nicht den direkten Weg über die Stämme gewählt, was mir aber ganz recht war, da sich ein Hund dabei verletzt hat.

Aufgabe 3: Walter Vergiels:

3 Hunde laufen eine Walk Up zusammen auf einem Wanderweg, so dass es ziemlich eng war. Links direkt neben mir (da wir die höchste Startnummer hatten, mussten wir außen laufen ) begann dann ein Treiben. Die Helfer kamen einen Hang herunter, es wurde geschossen, immer wieder geworfen und getrötet. Das war schon eine Herausforderung an der offenen Seite zum Treiben zu laufen, aber kein Problem für Ashanti. Am Ende fielen noch 3 Dummys auf den Weg. Die wurden dann zuerst nacheinander gearbeitet. Nun drehten wir uns zum Treiben und jeder Hund sollte zwei Dummys aus dem Treiben holen.

Da wir noch nie einen Walk Up entlang eines Treibens gemacht haben, blieb Ashanti bei jedem Schuss stehen, wir sollten aber ja weiter gehen. Da konnte man schön die normale Konditionierung eines Walk Up sehen, bei dem ja normalerweise stehengeblieben wird, wenn ein Schuss fällt.

Aufgabe 4. Stephan Steidl:

Wilde Waldprärie und eine kurze und lange Markierung in einer Linie, Absatnd zwischen den Markierugen ca. 40 Meter. Es war egal, welche Markierung der Hund zuerst holte, wobei die kurze natürlich sinnvoll war.

Ashanti war inzwischen wieder ein Team mit mir und arbeitete beide Markierungen ohne Probleme.

Aufgabe 5: Walter Vergiels:

Wieder wilde Waldprärie, ein Stück vor uns ein Graben. Der Schütze steht zwei Meter vor uns und schießt einmal nach rechts und einmal nach links. Wir konnten nun selbst entscheiden, welches Blind wir zuerst arbeiten. Eines lag am anderen Uferrand des Grabens etwas links von uns, das andere ca. 30 Meter rechts in der Prärie.

 

 

 

 

11.04.2017

Wir hatten in der letzten Woche tolle Seminare. Am Montag waren wir im Raum Kassel bei Martin Incedi. Ihn kannte ich noch nicht und das Training hat mir super gefallen. Am Wochenende gab es dann wieder Nachhilfestunden bei Csaba Karai: Stopppfiff und Kommpfiff wurden noch einmal verbessert, gerade Linien im Hang, Arbeiten über alte Fallstellen. Sehr gefällt mir, dass beide Trainer ständig den Hund lesen und direkt Situationen wie Stress für den Hund korrigieren.

 

06.04.2017

Nun gibt es in unserem A-Wurf eine zweite Rettungshündin. Aoibheann besteht am Sonntag die Rettungshundeprüfung Fläche. Ihr seit alle so fleißig!

 

 

27.03.2017

Wir sind am Wochenende schnell mal 900km gefahren. Am Samstag war ich mit Ashanti im Spessart bei Freddy Höfling in einer sehr netten Gruppe von insgesamt 6 Teilnehmern beim Training. Es ist immer wieder toll zu sehen, was die Hunde in seinem irren Gelände an so einem Tag lernen. Allerdings sind wir mit einer Wasserrute nach Hause gefahren, was ja immer sehr schmerzhaft für die Hunde ist.

Am Sonntag klingelte dann der Wecker wieder um 5 Uhr 30, da wir zum Workingtest nach Belgien wollten. Da Ashanti sich am Morgen wieder scmerzfrei bewegte, sind wir dann auch gestartet in der Hoffnung, dass es keine Wasseraufgabe gibt. Doch es waren dann gleich zwei Wasseraufgaben. Da ich verunsichert an den Start der ersten Wasseraufgabe ging, denn eigentlich wollte ich sie ja kein Wasser arbeiten lassen, habe ich sie dann leider auch mit falschem Kommando auf die nicht sichtige Markierung geschickt und so lief Ashanti nicht in Richtung Markierung, sondern dachte sie müsse am Wasser vorbei auf ein Blind. Das hat uns dann 10 Punkte gekostet. 5 Punkte haben wir dann noch für ihre schlechte Fussarbeit verloren, was neu ist. Läuft sie bei einem Zweierwalkup in der Mitte geht sie irgendwann neuerdings dann am Bein des anderen Hundeführers. Da müssen wir nun mal dran arbeiten.

Mit 10,15,17,18,18 Punkten hat sie einen schönen 11. Platz belegt. Leider konnte die Hälfte der Hunde nicht bestehen, obwohl die Aufgaben dem F-Niveau absolut angemessen waren, aber die Wasseraufgaben zu dieser frühen Jahreszeit haben dann viele eine Nullrunde gekostet.

 

18.03.2017 Taiga wurde von Riley am 16.März gedeckt

Unser kleiner Höllentrip nach England ist geschafft. Nachdem Taiga erst 4 Monate zu spät läufig wurde, hat sie dann auch noch ihren Ablauf während der Läufigkeit geändert und unser geplanter Start am Sonntag musste aufgrund des Progesteronwertes auf Dienstag verschoben werden. Meine nette Vermieterin des Cottages war da sehr flexibel und ich konnte problemlos umbuchen. Montagabend habe ich also das Ticket füt den Eurotunnel gebucht, 5 Uhr sollte hier Abfahrt sein, aber es kam keine Bestätigung hier an. Da die Telefone der Servicemitarbeiter nach 18 Uhr nicht mehr besetzt sind, musste unsere Abfahrt erneut auf Dienstagmittag verschoben werden. In England ging dann meine EC-karte nicht, zum Glück hatte ich in Frankreich noch mal voll getankt und 3 Fastentage sind auch mal ganz gut für den Körper.

Am Donnerstag ist Taiga dann vom Riley gedeckt worden und nun wissen wir in 4 Wochen, ob es B-Monster geben wird.

 

 

Taiga

 

 

Riley

03.03.2017

Es ist geschafft. Taiga hat sich nun 4 Monate später als erwartet doch entschieden, dass sie Riley in England besuchen möchte. Sie ist seit gestern läufig und das Abenteuer B-Monster kann beginnen. Heute waren wir zum Abstrich und Ultraschall von Gebärmutter, Milz, Leber und Magen. Alles ist in Ordnung und nun muss sie entscheiden, ob sie gedeckt werden möchte oder nicht.

 

Taiga

 

 

Riley

27.02.2017

Ashantis Schwester Amber war wieder fleißig und erfolgreich. Sie besteht am Sonntag die Rettungshundeprüfung Trümmer und bekommt sogar für die Vermisstensuche eine 1 mit Sternchen. Nun ist sie mit gerade 3 Jahren geprüfter Rettungshund für Fläche und Trümmer und DRK-Besuchshund.

 

Auch Amber hat mal klein angefangen:

 

 

 

19.01.2017

Wir wünschen unseren A-Monstern Amber, Awell, Aoibheann, Apache Fortis und Ashanti einen schönen Geburtstag und viele weitere gesunde Lebensjahre. Vor 3 Jahren war ein spannender Tag für uns. Awell kam als erste Hündin auf die Welt und aus allen fünf sind nun tolle erwachsene Hunde geworden. Natürlich hat Ashanti auch schon ihr Geburtstagsgeschenk ausgepackt, es müssen ja nicht immer Dummys sein.

 

 

 

17.01.2017

Der Winterurlaub fällt ja dieses Jahr aufgrund unserer Wurfplanung aus. Das ist aber auch gar nicht schlimm, denn hier im Bergischen Land haben wir seit Tagen Winter pur. Ich liebe den Schnee wie die Hunde auch und täglich geht es in Schneeschuhen quer durch die Landschaft.

 

Wunderschön!

 

Das macht Spaß!

 

Frauchen will wieder Fotos machen, gähn

 

Dummys holen geht auch im Tiefschnee

 

Mogli mag es ja mittlerweile eher gemütlich

 

01.01.2017

Das neue Jahr haben wir mit einer 3,5 stündigen Wanderung durch die Winterscheider Wälder begonnen.  4 Menschen und 6 Hunde hatten Ihren Spaß und natürlich gab es unterwegs auch einige Dummyaufgaben zu lösen.

Taiga hat weiterhin keine Lust läufig zu werden und aus den geplanten Winterwelpen werden nun auf jeden Fall Frühlingsmonster. Also müssen wir auf solche Bilder noch etwas warten!

 

 

 

 

15.12.2016 Zuchtzulassung Fortis

Ashantis Bruder `Welcome to my life Apache Fortis hat die Zuchtzulassung erhalten. Er hat sich zu einem sehr schönen, kräftigen und ausgeglichenen Rüden entwickelt. Seine Gesundheitsergebnisse: HD: A2/A2, ED: 0/0, RD: frei, PRA: frei, Katarakt: frei vom 12.10.2015. Seine Prüfungen: Formwert: sg, WT, JPR, VPS, BLP m. leb. Ente.

 

 

 

 

 

11.12.2016

Ashanti`s Schwester Amber besteht heute in der Schweiz nach 2 Tagen Prüfung die Trümmerprüfung der Rettungshunde und ist somit seit heute ein geprüfter Rettungshund. Unter sehr schweren Witterungsbedingungen musste Amber heute unter Trümmern mit schwerer Ablenkung wie Rauch, versteckte menschliche Kleidung und Essensresten Opfer finden und anzeigen. Eine tolle Leistung!

Claudia und Amber:

 

Und noch ein Nachtrag: Ashanti´s Schwester Aiobheann hat die Dummy A Prüfung mit 70 Punkten und sehr gut bestanden und erobert nun auch neben ihrer Ausbildung zum Rettungshund bald die Dummywelt.

 

04.03.2016 Wesenstest

Besser spät als nie: Ashanti hat nun endlich auch ein Wesen schwarz auf weiß.

Herr Karrenberg beschreibt es so: die 35 Monate alte Golden Retriever Hündin zeigte ein sehr ausgeprägtes Erkundungsverhalten. Sie ist sehr bewegungsfreudig. Ausdauernd ist sie im Verfolgen eines Ziels. Das Spielverhalten ist in sehr ausgeprägter Form vorhanden. Die Hündin ist sehr aufmerksam. Das Beuteverhalten ist in extrem stark ausgeprägter Form vorhanden. Sie trägt und sie trägt freudig zu. Sie hat eine sehr gute Bindung und Unterordnungsbereitschaft. Im Umgang mit Fremdpersonen freundlich, sicher und zutraulich. In der Seitenlage und in der Gasse verhielt sie sich völlig sicher. Sie ist schusssicher. Im optischen Bereich kurzfristiges Misstrauen, sie lässt sich heranführen ( Stofftier ). Im akustischen bereich völlig sicher.

Dann können wir ja weiterhin vor die Tür!!!

01.12.2016

Alle warten ..... auf Taiga´s Läufigkeit und das erste Mal hält sie sich nicht an ihren ca. 12monatigen Zyklus. Nun sind schon 13 Monate vergangen und sie wartet scheinbar auf den Frühling oder vielleicht hat sie auch Lust auf einen Weihnachtstrip nach England, grrrr.

Aber eigentlich ist sie ja wie immer super schlau: Anfang Oktober ist sie gelahmt, dann hatten wir ein Blutohr, was mittlerweile gut abgeheilt ist, nun hat sie sich am Sonntag die Pfote aufgeschnitten, also wartet sie bis wieder alles abgeheilt ist, denn schließlich braucht sie bald ihre ganze Energie für die Trächtigkeit.

 

 

 

14.11.2016 Wurftreffen Nr.3

Wir sind zurück von einem tollen Wochenende in Luxemburg. Dort fand  bei Ashanti`s Schwester Awell unser 3. A-Monster-Wurftreffen statt. Am Samstag trafen sich alle ( 9 Menschen und 14 Hunde ) bei Frauke auf ihrem Hundeplatz und nach einer stürmischem Begrüßung gab es erst einmal Kaffee und Kuchen für die Zweibeiner.

Dann bekamen wir von Frauke eine Einführung in das Jad Dog Training. Anschließend wurden Dummys gearbeitet und Menschen gesucht. Nach einem schnellen Umziehen ging es mit allen Hunden zum Kegeln und Essen.

Am nächsten Morgen gab es für alle Frühstück bei Frauke und Wolfgang und danach machten wir uns zu einer großen Wanderung auf.

Es war für uns schön zu sehen, wie gesund und munter alle A-Monster sind, welche große Arbeitsfreude sie haben und wie glücklich sie alle ihre Zweibeiner machen.

https://picload.org/folder/adcgg.html

Passwort: Luxemburg

Sorry, leider kann ich momentan keine Bilder auf meiner Homepage hochladen. Ich hoffe, ich kann das in den nächsten Tagen nachholen. Versucht es mal mit dem obenstehenden Link.

Einige Bilder findet Ihr auch auf meiner Facebook-Seite.

 

31.10.2016

Am Wochenende war ich dann tatsächlich mal ohne die Hunde unterwegs, aber natürlich dennoch für die Hunde.

Ich habe an einem fantastischen Seminar des VDH Anatomie und Fortbewegung des Hundes teilgenommen. Durch ein Röntgengerät, welches 500-1000 Bilder gleichzeitig aufnimmt und sich in Jena befindet, konnten uns unglaubliche Bilder über die Fortbewegung gezeigt werden und viele Annahmen müssen neu überdacht werden. Am zweiten Tag ging es dann um die Genetik des Hundes und auch hier wurde uns umfangreich erklärt, warum es trotz sorgfältiger Verpaarungen so schwierig ist,  einen Einfluß auf die HD-Ergebnisse der Nachkommen zu nehmen.

 

 

27.10.2016

Ich bin mal wieder etwas spät: Ashanti erreicht beim deutschen Workingtestfinale in der Klasse A nach Stechen mit 2 weiteren Hunden um den 3. Platz mit 146/160 Punkten und vorzüglich den 4. Platz!

 

 

 

Somit schließt sie sich ihrer Mama Taiga an, die 2011 im A-Finale ebenfalls nach Stechen mit 3 Hunden den 4. Platz erreichte.

Die Aufgaben waren alle abwechslungsreich in einem schweren Gelände. Am zweiten Tag habe ich uns leider 5 Punkte gekostet, da ich falsch in die Suche geschickt habe und es Ashanti so wieder hinter den Zaun zog, wo vorher eine Markierung gearbeitet worden war. Ich bin sehr zufrieden mit unserem Abschluss für diese Saison und freue mich auf neue Herausforderungen mit meinem A-Monster.

Taiga ist brav und wartet  wie von mir gewüscht bis November mit ihrer Läufigkeit. Am 28. Oktober 2015 war die letzte Läufigkeit, sie ist also ganz in ihrem Rhythmus.

10.10.2016

Ashanti´s Bruder Fortis besteht am Wochenende die BLP mit tollen 365 Punkten und Schwester Awell gewinnt bei ihrem ersten Start in der Klasse 2 im Jad Dog mit Frauchen Frauke. Ashanti ist der Meinung: das war Spitze!!!

03.10.2016

Ashanti erreicht bei ihrem ersten F-Workingtest in Thüringen mit 101/120 Punkten ein sehr gut und einen schönen 6. Platz!

 

26.09.2016

Taiga´s Deckpartner stellt sich nun endlich vor: Hugo Joyful of Philchris genannt Riley, geboren am 28.12.2012.

Gesundheitsergebnisse: HD:6/4, ED: 0/0, GR PRA1 frei, GR PRA2 frei, Augen: frei, Zahnstatus: ohne Befund, Ichthyose: frei

Seine Besitzerin Sarah Winter beschreibt Riley: Riley is a typical Golden- loving, easy to live with and dedicated. He is bold, stylish and driven giving 110% in everything he does. His personaliy varies from confident in his working ability to sitting on the floor having a cuddle. He has been picking up on various shoots and has shown some super natural ability at finding game bringing it gently back to hand. Besides his working ability, Riley is a joy to own.

Bereits im Mai haben wir Sarah und Ihr Rudel besucht, welches aus ihrem Mann, einem Show-Golden, 2 braunen Labrador-Retrievern, einer Golden-Hündin aus der Arbeitslinie und Riley besteht.

Wir sind der Meinung, dass sich Taiga und Riley perfekt ergänzen und erwarten aus dieser Verpaarung extrem arbeitsfreudige Nachkommen, die ihre Ziele verfolgen ohne dabei den Kopf zu verlieren.

 

 

 

 

 

Auf Facebook findet Ihr unter Sarah Winter oder Joyful of Philchris weiter tolle Bilder von Riley.

25.09.2016

Ein kleiner Nachtrag: Taiga belegt am letzten Wochenede mit 106/120 Punkten und sehr gut einen tollen 5. Platz in der O-Klasse, Ashanti mit  108/120 Punkten und sehr gut den 13. Platz.

Dort haben wir auch Ashanti`s Halbbruder Clever forever full moon Fergus getroffen: rechts Fergus, links Ashanti

22.08.2016

Unser Mogli ist am Sonntag 10 Jahre geworden. Die Mädels halten ihn fit, täglich läuft er noch ohne Mühe die 3 Stunden Spaziergänge mit uns. Und wir wünschen uns, dass das noch lange so bleibt!!!

 

 

Mein A-Monster Ashanti besteht den Workingtest Tanz auf dem Vulkan mit 94/100 Punten  ( vorzüglich, 7. Platz ). Die Aufgaben waren anspruchsvoll, zumal bei 3 der 5 Aufgaben mit 2 Hunden gearbeitet wurde.

 

 

 

 

16.08.2016

Wir haben ein langes und nettes Workingtestwochenende hinter uns. Am Samstagvormittag waren wir Helfer in F, am Nachmittag bin ich mit Taiga in der O-Klasse getartet und am Sonntag mit Ashanti in der A-Klasse.

Ashanti hatte leider bei einer Aufgabe etwas Pech. Obwohl sie sowohl die kurze als auch die lange Markierung super markiert hat und die Entfernung auf den Punkt einschätzte, fand sie das Dummy nicht und ich musste ihr mit jeweils einen Stoppkommando und einem Einweiskommando schließlich helfen. Das gab dann direkt 10 Punkte abgezogen! Sie hat brav alle Pfiffe angenommen und mit 82/100 Punkten und sehr gut bestanden.

Taiga durfte in der O-Klasse wirklich abwechslungsreiche Aufgaben arbeiten und es gab eine Menge Dummys zu holen. Bei Thomas Kühn wurde mit 3 Hunden gearbeitet und jeder Hund hatte 3 Vollblinds zu holen.

Guy Matter wollte ein beschossenes und ein unbeschossenes Blind haben, wobei das unbeschossene Blind zuerst geholt werden sollte.

Bei Heike Bülhoff wurde wieder mit 3 Hunden gearbeitet. Es gab ein Treiben, wobei 6 Dummys in unterschiedlichen Entfernungen schnell hintereinander fielen. Jeder Hund sollte 2 Dummys arbeiten.

Stephan Steidl hatte dann sogar 4 Dummys für jeden Hund zu holen. Zwei Teams waren am Start. Es fielen 4 Markierungen, zwei kürzere und zwei lange, Abstand zueinander ca. 10 Meter. Dann mussten wir uns umdrehen und der erste Hund wurde direkt vor uns in eine Minisuche geschickt, der zweite direkt hinterher. Dann wurde jeweils ein Mark gearbeitet, anschließend gab es für jeden Hund ein  unbeschossenes Blind und zuletzt durften die übrigen 2 Markierungen geholt werden.

Bei Jürgen Laux gab es dann eine Einzelaufgabe. Eine Markierung und ein kurzes und ein langes unbeschossenes Blind, wobei das kurze Blind auf dem Weg zur Markierung lag.

Taiga schaffte mit 87/100 Punkten (15,17,17,18,20 ) einen 6. Platz.

 

 

 

 

 

03.08.2016

Wir waren einige Tage daheim an der Ostsee und haben dort das tolle Wetter genossen. Die Hunde hatten wie immer am Meer ihren Spaß. Auf der Rückfahrt haben wir dann 3 Tage Stopp in Wahrenholz bei Mercedes und Thomas gemacht und an einem Wasserseminar geleitet von Angelika und Norbert Theuerkauf teilgenommen.

 

Mogli, Ashanti und Taiga in den Dünen

 

Das Meer macht immer Spaß!

 

25.07.2016

Und schon wieder sind 2 Wochen vorbei. Am letzten Wochenende haben wir uns mit Ashanti`s Schwester Aoibheann in Nordholland zu unserem mittlerweile jährlichen Seminar bei Anke Bogaerts getroffen. Und wieder war es doch etwas erschreckend feststellen zu müssen, was die Hunde alles noch nicht wirklich verstanden haben. Man glaubt, der Hund weiß, was der Kommpfiff bedeutet, aber mit kleinen Tests zeigte uns Anke Bogaerts wieder einmal, dass der Hund den Kommpfiff nicht versteht, wenn er sich in einer anderen Arbeitssituation befindet und dann auf dieses Kommando umpolen muss. Es gibt noch viel zu tun!

Aoibheann hat mich in ihrem Arbeitsstil sehr begeistert, ist sie ihrer Mutter Taiga doch so ähnlich beim Arbeiten. Dummy holen und speady zurück, um zu schauen, was man alles nächstes machen soll.

 

Ashanti links, Aoibheann rechts

 

Aoibheann, sie ist ihrer Mutter Taiga beim Arbeiten so ähnlich

12.07.2016

Stormy Weather 2016: nach einer langen Hinfahrt ( 8 Stunden für 430km ) am Freitagnachmittag hatten wir 2 schöne Tage mit vielen netten Menschen beim WT Stormy Weather in Allersberg. Ich liebe dieses Gelände und für die Hunde ist es eine wahre Herausforderung.

 

Mogli und Taiga

Am Samstag startete ich in der O-Klasse mit Taiga. Wir begannen mit einem Standtreiben mit 4 Hunden, dann gab es zwei lange Blinds im Gelände voller Schluchten. Weiter mussten die Hunde durch ein Treiben im Graben über eine Wiese in den Wald auf ein unbeschossenes Blind geschickt werden. Taiga hatte bei dieser Aufgabe etwas Probleme, da sie mehrmals auf der Wiese vor dem Wald hängen blieb, denn da waren die Fallstellen der F-Hunde, welche am Vormittag gestartet waren. Anschließend gab es einen Walkup zu zweit und für jeden Hund eine schwere Markierung, da die Fallstelle nicht sichtig war ( hier hatte Taiga Pech, denn ihr Mark viel nicht auf die Wiese, sondern ins Gestrüpp ) und ein Blind für jeden Hund. Letzte Aufgabe war eine nicht sichtige Markierung ins Wasser, zuvor musste aber schräg auf die andere Uferseite auf ein Blind im Hang geschickt werden. Taiga hat diese Aufgabe super gelöst und wir hatten alle Dummys geholt, leider gab es dann eine Null, da unser Teampartnerhund nicht über das Wasser gehen wollte, sondern zum Mark und es ein lautstarkes Pfeiffkonzert gab. Taiga ist dann aufgestanden. Dennoch hat sie sehr schön gearbeitet und alle Kommandos sofort angenommen.

 

Taiga

Am Sonntag war dann Töchterchen Ashanti an der Reihe. Etwas scheinträchtig hat sie ihre Arbeit dennoch erledigt und mit 89/100 Punkten einen schönen 5. Platz belegt, nur einen Punkt am Stechen um den dritten Platz vorbei. Sie zeigt mittlerweile doch eine sehr gute konstante Leistung in der A-Klasse.

 

Ashanti beim Einweisen

19.06.2016

Nun ist unser jährliches N-Wurftreffen auch schon wieder eine Woche her. Wie jedes Jahr haben sich auch in diesem Jahr wieder 4 der N-Wurf-my Melodie of Golden Spirit Geschwister getroffen. Narürlich waren auch wieder einige Trainingsfreunde dabei, so dass wir in Wahrenholz bei Thomas Leybold und Mercedes Merkel in einem fantastischem Gelände  mit 9 O-Hunden und 5 A/F-Hunden zwei tolle Trainingstage erleben durften.

 

My Melodie`s and Friends

 

von links nach rechts: Taiga`s Schwester Naluna, Elli aus dem Q-Wurf, Merle aus dem M-Wurf, Sunny aus dem S-Wurf, Taiga´s Bruder Nash, Taiga`s Bruder Nelo und Taiga

 

Ashanti bei der Wasserarbeit

 

08.06.2016 Formwert

Ashanti bekomt heute bei der Formwertbeurteilung ein vorzüglich. Scheinbar sitzt alles am richtigen Fleck.

Ihre Beurteilung lautet: gute Größe (56cm). Femininer Kopf, dunkle Augen, sehr gut getragener Behang, ausdrucksvoll. Vorzüglich gebaut, korrekte Linien und Winkelungen. Flüssige, freie Bewegung. Verhalten während der Formwertbeurteilung: freundlich und zutraulich ( Assenmacher-Feyel )

 

 

6.06.2016 Tyrolean Cup

Wir waren in den Trainingsferien in Tirol und sind beim Tyrolean Cup 2016 gestartet. Am Samstagmorgen werden die Teams bestehend aus einem A,F und O Hund ausgelost. Ashanti erlangt in der Einzelbewertung am Samstag mit 108/120 Punkten ein vorzüglich und den 10. Platz. Im Team erobern wir gemeinsam mit Bsuna´s Alpin Sofia (F) und Kornay Hunting Tyron (O) den 12. Platz. Hätte ich am zweiten Tag bei unserer ersten Aufgabe nicht ohne Freigabe geschickt und uns damit 20 Punkte vermasselt, wäre es sogar ein 6. Platz geworden. Das passiert mir sicher nicht wieder!

31.05.2016 Geburtstag

Unsere Gaga-Maus Taiga wird heute 7 Jahre. Wir wünschen uns noch viele weitere so gesunde Jahre mit ihr. Ihre Fröhlichkeit und Arbeitsfreude haben sich bis heute nicht verändert, sie liebt ihre grünen Säckchen und ist voller Lebensfreude. Taiga macht einfach nur Spaß!!!

 

Taiga Pfingsten in England

Viele Geburtstagsgrüße an die Geschwister Nino, Norris, Nigel, Nilsson, Nash, Nelson, Naluna und Nashota.

20.05.2016

Es ist mal wieder viel passiert. Wir waren auf einem 72 Stunden Kurztrip in England und haben Ausschau nach einem passenden Deckrüden für Taiga gehalten. Mehr Infos dann demnächst.

Ashanti belegt beim Münsterland Cup mit 92 von 100 Punkten und vorzüglich den 5. Platz.

Ihre Schwester Awell und Frauke stehen beim Jad Dog Tunier auf dem zweiten Siegertischchen.

 

 

 

Und Schester Amber besteht in der Schweiz mit bravour den Aufnahmetest für die Badische Landestrümmergruppe im DRK.

 

 

25.04.2016

Nachdem wir nun zweimal Pech auf den letzten beiden WT´s im Spessart und Little Trophy hatten, meistert Ashanti beim WT Westwärts alle Aufgaben wirklich klasse und gewinnt bei 70 Startern mit 93 Punkten und vorzüglich. Sie hat bei 2 Grad, Schneesturm, Hagel und Sonne im ständigen Wechsel einfach toll gearbeitet und schöne Preise bekommen, sogar ein neues Hundebett!

 

 

Hier nun mal wieder ein Versuch die Aufgaben zu beschreiben:

Aufgabe 1: Jürgen Laux und Thorsten Helmerath ( 20 Punkte )

Walkup mit 2 Hunden. Wir stehen auf einer Wiese, die leicht abschüssig ist. Die Hundeführer stehen ca. 3 Meter auseinander. Wir gehen etwas 5 Schritte an, bleiben stehen und es fällt eine Markierung an die Waldkante, die der erste Hund arbeiten darf. Anschließend fällt eine zweite Markierung auf die Wiese, die der zweite Hund arbeitet. Entfernungen ca. 50 Meter und es wird über kreuz gearbeitet. Ohne Positionswechsel gehen wir 5 Schritte weiter und die Prozedur wiederholt sich, wobei wieder der erste Hund zuerst arbeiten darf.

Aufgabe 2: Rony Michels ( 17 Punkte )

Wieder eine Aufgabe mit 2 Teams. Wir stehen in Wald auch leicht abschüssig. Unten am Waldrand schließt eine Wiese an auf der ein Helfer steht. Ein Team steht weiter oben, das andere ca.  4 Meter weiter unten. Auf die Wiese fällt eine Markierung, Entfernung ca. 50 Meter, die der erste Hund arbeitet. Dann wird erneut auf die Wiese geworfen und der zweite Hund arbeitet. Anschließend muss das obere Team ca. zwei Schritte Fussarbeit nach oben absolvieren, während wir, das untere Team etwas weiter hoch laufen müssen. Nun schauen wir vor uns auf einen schmalen Pfad, der in den eng bewachsenen Wald führt. Dort steht etwas schwer sichtig ein Helfer und wirft leicht nach vorne einen Dummy, wobei die Fallstelle nicht sichtig ist. Nun arbeitet der zweite Hund zuerst, dann der erste.

Viele Hunde liefen nicht auf dem Pfad, sondern seitlich davon in den Wald, bekamen so keinen Wind und suchten beim Helfer bzw. waren komplett außer Sicht. Ashanti wählte auch diesen Weg und ich war etwas zu langsam. Anstatt sie abzustoppen auf Höhe des Dummys, musste ich sie dann vom Helfer zurück pfeiffen. Das kostete uns 3 Punkte.

Aufgabe 3: Thomas Kühn ( 20 Punkte )

Wir stehen auf einem Waldweg, vor uns ein Graben, eine menge Totholz und größere Äste. Es fällt ein kurzes Mark, ca. 10 Meter entfernt auf die rechte Seite des Grabens nicht sichtig, was gearbeitet werden darf. Dann fällt ein Mark auf die linke Seite des Grabens ca. 15 Meter entfernt, was gearbeitet werden soll. Problem war hier nicht die Entfernung, sondern das Gelände. Thomas wollte den direkten Weg durch und über die Äste sehen und nicht, dass die Hunde einen großen Umweg laufen.

Aufgabe 4: Christian Schlögell ( 16 Punkte )

Wir starten auf einem Waldweg, der leicht abwärts geht, links und rechts mittelgroßer dichter Kiefernbewuchs und gehen bei Fuß ca. 15 Meter. Direkt vor uns geht ein Schütze und schiesst mal links mal rechts auf den Wegesrand, weiter unten hört man ein Treiben. Dann bleiben wir stehen und Christian erklärt die Aufgabe. Ca. 20 Meter vor uns liegt im Totgras umgeben von kleinen Kiefern ein Blind, welches gearbeitet werden soll. Problem war, dass sich kurz vor diesem Bewuchs der Weg in einen rechten und linken gabelte. Wenn der Hund mit dem Dummy zurück war, sagte Christian, dass nun ein Mark auf der linken Gabelung fallen würde. Man musste also den Hund schnell richtig in Position bringen, die Flugbahn war gut sichtig, die Fallstelle allerdings nicht, da dieser Weg auch abwärts ging. Während der Hund die Markierung holte, warf Christian ein Dummy 2 Meter vor uns, über welches der Hund auf dem Rückweg laufen würde und natürlich nicht tauschen sollte. Ashanti arbeitete auch hier 20 Punkte und Christian lobte ihre Arbeit, aber die Fussarbeit war grauenhaft. Eigentlich läuft sie sehr schön am Fuß, doch der Schütze direkt vor uns und der Weg zogen sie förmlich von meinem Bein Weg, so dass wir 4 Punkte für die Fussarbeit verloren.

Aufgabe 5: Walter Mygil  ( 20 Punkte )

Der Helfer holt uns ab und es geht einen Pfad im Wald aufwärts an einer Kiefernschonung entlang zum Richter. Während des Weges findet bereits oben ein Treiben statt. Teilweise konnten wir den Treiber sehen, teilweise nicht. Beim Richter angekommen erklärt er uns, dass eine Jagd stattgefunden hat, die Schützen aber keine Hunde dabei hatten und wir nun den Hund in die Suche schicken sollen. Vor uns lag eine freie Fläche mit Totholz und kleineren Bäumen und Büschen. Das Suchengebiet war ca. 15 Meter breit und 40 Meter lang. Hinter diesem Suchengebiet wurde der Wald dichter und es zog viele Hund zu weit nach hinten. Nachdem der Hund in die Suche geschickt worden war, mussten wir mit dem Richter langsam am Suchengebiet entlang weiter gehen. Kam der Hund mit dem ersten Dummy zurück, durfte von der nun erreichten Postion wieder in die Suche geschickt werden und ein zweites Dummy sollte geholt werden, wir gingen wieder langsam mit dem Richter weiter.

Die Aufgaben waren alle abwechslungsreich und das Gelände kniffelig und ich habe mich riesig über Ashanti´s tolle Leistung gefreut, zumal ich mit weniger Punkten bei Rony und Christian gerechnet hatte.

 

 

 

 

05.04.2016 Nachtrag

Wir waren am Osterwochenende zwei Tage bei Ashanti´s Schwester Awell in Luxemburg. Dort hatten wir mit 8 Erwachsenen, einem Kleinkind und 13 Hunden ganz viel Spaß und haben eine Einführung in Awell´s Arbeit das Longieren und den Jad-Dog bekommen. Eine wahnsinnige Kopf- und Laufarbeit für die Hunde.

 

2 Papillons, 4 Shelties, 2 Border Collies, 4 Golden Retriever, 1 Mischling

 

Awell bei der Arbeit

 

von links: die drei schönen Lady´s:  Awell, Taiga, Ashanti

13.03.2016

Wir waren beim Spessart-Cup und ich bin am Sonntag mit Ashanti in A gestartet. Die Aufgaben waren allein aufgrund des Geländes schon anspruchsvoll und sicher hatte die eine und andere Aufgabe annährend F-Niveau.

(Aufgabenbeschreibung in unserer gelaufenen Reihenfolge)

Aufgabe 1: Jürgen Laux

Markierung hinter einen Bachlauf, Richtungswechsel, zweite Markierung auf dem Weg, Fussarbeit der zweiten Markierung entgegen, Hund absetzten, Markierung selbst holen und dem Helfer geben, zurück zum Hund, drehen und aus dieser Position zur ersten Markierung schicken. Problem war für viele Hunde der Geländeübergang Bach.

Aufgabe 2: Thomas Kühn

Helfer stehen am See und werfen eine Landmarkierung, die gearbeitet wird, danach Fussarbeit, dabei fällt neben uns ein Schuss, aber es passiert nichts, dann ein weiterer Schuss am Wasser und ein Dummy wird geworfen, welches nicht sichtig und nicht hörbar im Wasser landet. Hier hat Ashanti das Wasser nicht angenommen und fing an am Ufer zu rendeln, so dass ich sie zurüch geholt habe, damit es keine Angewohnheit wird, wenn sie das Dummy im Wasser nicht sofort sieht.

Aufgabe 3: Heike Bülhoff

Es fallen zwei Dummys hinter einen Bach mit starker Strömung auf eine Wiese in die Matsche. Beide dürfen hintereinander gearbeitet werden.

Aufgabe 4: Zsolt Török

Es fallen zwei Markierungen in einem kleinen Waldgebiet, dahinter ist ein Bach. Wir drehen uns um und gehen mit Hund ca. 10 Meter zurück. Zur offenen Seite des Hundes befindet sich direkt neben uns ein kleiner Tümpel. Das erste Mark darf gearbeitet werden. Es wird uns vom Richter abgenommen und er wirft es direkt neben den Hund ins Wasser. Nun soll aber erst das zweite Mark am Wassermark vorbei gearbeitet werden. Hier hagelte es verständlicher Weise nullen, zumal das Wasserdummy mit zwei Hechtsprüngen zu erreichen war.

Aufgabe 5: Herwig Deutinger/ Michael Brühl

Gearbeitet wird mit 2 Hunden über kreuz jeweils eine Markierung an die Uferkante/ Inselkante in einem Flussbett, Entfernung ca. 60 Meter, die zweite Markierung fällt in einen kleinen Waldabschnitt. Die Flussmarkierung wurde zuerst gearbeitet. Auch hier hagelte es Nullen, da die Hunde zwar zum größten Teil gut markiert hatten, aber je nach Fall des Dummys scheinbar keine Witterung bekamen. Ashanti lief zielsicher zur Markstelle fand aber nicht, kam an die andere Uferseite zurück, ich stoppte sie und schickte sie back, freute mich das sie die Kommandos super annahm, dann sprang unser Parnerhund ein und die Aufgabe war beendet. Wir sollten uns einen neuen Partner suchen und nochmals starten. Beim zweiten Start ging sie nicht mehr über den FLuss schließlich hatte ich sie ja auch gerade von dort zurückgeholt und so beendete ich die Aufgabe ohne weiteres Handling.

Aufgabe 6: Detlef Henrich

Ein Einzelmark. Hier musste der Hund durch eine kleine Schlucht auf die andere Seite.

Hungrig kamen wir gegen 22 Uhr zu Hause an, da wir im Suchenlokal keine Möglichkeit hatten bei der gestressten Bedienung Essen oder Getränke zu bestellen. Die Bewirtung im Gelände war aber perfekt.

 

Und noch eine Neuigkeit: Fortis bekommt beim Formwert ein sehr gut und ist nur durch seine Größe (61cm) am vorzüglich vorbeigeschrammt. Hier seine Beurteilung:

Großrahmiger knochenstarker, etwas hochläufiger Rüde, korrektes Haar, dunkelgolden,vorzüglicher Kopf, dunkle Augen, sehr gutes Pigment, kurzer,fester Rücken, Rute etwas fröhlich getragen, bewegt sich mit gutem Schub, vorn etwas tänzelnd, angenhmes Temperament. Verhalten während der Formwertbeurteilung: freundlich und zutraulich. (Gisela Werner)

 

22.02.2016

Zweites Wurftreffen! Mehr unter A- Wurftagebuch!

 

19.01.2016

Happy Birthday meine A-Monster!!!

 

Die Zeiten des Schlafens sind vorbei!

 

Die Zeiten des Herumtobens sind auch vorbei, jedesfalls manchmal!

 

Die Zeiten des Protestierens sind hoffentlich auch vorbei, jedenfalls meistens!

 

Und heute mit 2 Jahren weiß man auch wie man vernünftig in die Kamera schaut!

Ashanti wünscht ihren 3 Schwestern Awell, Amber, Aoibheann und ihrem Bruder Fortis einen herrlichen Geburtstag, viele Streicheleinheiten, eine Menge Leckerlis und einen spaßigen Winterspaziergang und freut sich auf ein Wiedersehen im Febuar zum Wurftreffen.

 

19.12.2015

Unserer Zaubermaus Ashanti geht es wieder prima. Toben, rennen, Dummy holen alles macht wieder Spaß.

In der Dorntherapie wurden ihr 4 Blockden gelöst, ob es daran lag steht in den Sternen. Ihre Gelenke und Muskeln sind super nach Aussage der Osteopatin. Da sie ja noch keinen Schmerz kannte, kann diese heftige Reaktion einfach darauf zurückzuführen sein, dass sie erst lernen musste, damit umzugehen. Es tut irgendwo sehr weh, also bewege ich mich am besten gar nicht mehr. Dann merke ich, dass keine Bewegung nichts hilft und laufe wieder, wobei der Schmerz geringer ist. Der Körper hat enormen Stress durch die neue Situation und reagiert mit erhöhter Temperatur.

Nun freuen wir uns nächste Woche wieder auf das Training.

14.12.2015

Wir haben 4 sorgenreiche Tage hinter uns. Am Mittwochabend war noch alles bestens. Donnerstagmorgen lief Ashanti dann ganz brav neben mir, was mich schon wunderte, denn morgens ist eigentlich erst einmal Gas geben angesagt. Dann ließ sie sich auf der ersten Wiese ins Gras fallen. Schock. Auf Aufforderung stand sie dann zwar auf, die Rute aber zwischen die Hinterläufe geklemmt, also nichts wie nach Hause und den Tierarzt anrufen, wann wir kommen können. Die erste Diagnose lautete entzündete Analdrüse. Es wurde Metacam und eine 48 Stunden Antibiose gespritzt. Wieder zu Hause lag sie nur teilnahmslos da, keine Reaktion, Futter nahm sie etwas, aber kein Wasser.

Am nächsten Morgen nahm ich sie dann wieder auf die Morgenrunde mit, gleiches Spiel wie den Tag zuvor. Sie lief nur neben mir, wollte keine Geschäfte erledigen, hat sich für  gar nichts draußen interssiert und war schlapp auf den Beinen. Also habe ich zu Hause angerufen und sie von unterwegs abholen lassen, dann meine Chefin angerufen, dass ich nicht kommen kann. Die Temperatur war wie den Tag zuvor noch immer erhöht und trinken wollte sie auch nicht. Wieder ging es zum Tierarzt. Die zweite Diagnose war dann keine entzündete Analdrüse, sondern der Rücken. Sie bekam Novalgin gespritzt, da das Metacam Erbrechen und Durchfall verursachen kann und wir ihr das ersparen wollten. Abends ging es ihr nicht wirklich besser und ich gab ihr noch einmal Novalgin. Das ausgewertete Blutbild war in Ordnung bis auf erhöhte Leukozyten, auch der Urin war ok.

Am Samstagmorgen war sie dann etwas mobiler und sie bekam wie mit dem Tierarzt besprochen mit der Morgenmahlzeit nun das dritte Schmerzmittel Previcox, da ich wusste, dass sie das gut verträgt, denn es ist mein Standardschmerzmittel für die Hunde bei Wasserrute oder wenn sie sich vertreten haben.

Nun kam langsam das Leben in Ashanti zurück, die Temperatur ging zurück. Dafür wurde sie immer unruhiger, wollte laufen, sich nicht legen. Das steigerte sich zum Abend in ein ständiges Hecheln, sich hinlegen, aber sofort wieder aufspringen als wenn sie einen Stromschlag bekommen hat, in der Gegend rumstehen und plötzlich nach vorne springen. An Schlaf für uns alle war nicht zu denken.

Um 24.30 Uhr entschied ich mich dann zum Tierarzt zu fahren und dann wurde es erst mal lustig. Der erste notdiensthabende Tierarzt fragte, wo ich denn seine Nummer her hätte und er könnte mir nicht helfen, es klingelt schon den ganzen Abend das Telefon. Der zweite meinte, er könnte meinem Hund in ca. 4 Stunden helfen.

Schließlich fand ich eine Klinik in Köln, in die wir netterweise kommen durften. Nach 45 Minuten Fahrt mit hechelndem Hund neben mir wurde sie intensiv untersucht und geröntgt. Organe wie Herz, Lunge, Niere, Milz, Leber, Bauch und Darm sahen super aus und auch die Wirbelsäule zeigte auf den ersten Blick keine Probleme.

Also wieder keine Diagnose, dafür war Ashanti nun so müde, dass sie auf dem Rückweg endlich mal schlief.

Am nächsten Morgen war sie wieder lauffreudig und interessiert an ihrer Umwelt und das vor sich selbst weglaufen im Haus wurde etwas besser.

Heute am Montag geht es ihr wieder gut, obwohl wir immer noch ratlos über das Verhalten sind. Nun geht es am Mittwoch zum Osteopathen, damit wir dann wahrscheinlich auch den Rücken ausschließen können.

Nun hoffe ich auf kommende ruhige Tage. Begeistert war ich in diesen Tagen mal wieder von Taiga´s Instinkt. Sofort war sie bei Ashanti als sie sich ins Gras fallen lassen hat. Bei den Tierarztbesuchen lag sie brav neben dem Untersuchungstisch und sobald Ashanti runter durfte wurde sie erst einmal gesäubert. Zu Hause hat sie die Mehransprache der Kleinen von uns ohne Murren akzeptiert.

 

Ashanti wieder fröhlich!!!

 

 

 

 

23.11.2015

Freu,freu,freu! Unsere letzte Röntgenauswertung ist da. Aoibheann wird mit A1/A1, ED 0/0, arthrosefrei ausgewertet. Eine Zusammenfassung aller Ergbebnisse findet Ihr unter A-Wurf-Tagebuch.

Taiga besteht den RetrieveAHRCup mit 103/120 Punkten und einem tollen 7. Platz. Es war ein wirklich schöner letzter WT in diesem Jahr mit einem starken Starterfeld, anspruchsvollen aber gleichzeitig tollen Aufgaben für die O-Hunde. Taiga´s Schwester Nashota gewinnt den WT mit genialen 114/120 Punkten!!!

Hier nun die Aufgaben, für meine Entfernungsangaben übernehme ich keine Verantwortung!

Aufgabe 1 Werner Haag:

Wir stehen auf einem schmalen Waldpfad mit Blick auf einen schrägen Hang. In ca. 40 Meter Entfernung unter uns steht der Werfer und wirft sehr hoch eine Markierung in das Geäst eines Baumes, so dass die Fallstelle schwer zu sehen ist. Es fällt ein zweiter Schuss, in ca. 70 Meter Entfernung liegt das beschossene Blind hinter einem umgekippten Baumstamm. Zuerst sollte das Blind gearbeitet werden. Die Schwierigkeit bestand darin, dass die Hunde eine schräge Linie durch den Hang laufen mussten und die vorherige Markierung nach unten zog.

Aufgabe 2 Zsolt Török:

Wir stehen auf einer Wiese. Ein Werfer steht direkt links vor uns, der andere in ca. 100 Meter Entfernung. Zunächst wird eine weite Markierung in ein Senffeld geworfen, dann folgt links eine Markierung vor eine Hecke ( 10 Meter von uns entfernt ), dann wirft der erste Werfer hinter einen Geländeübergang mit Bäumen auf eine zweite Wiese, Entfernung zum Dummy im Senffeld ca. 40 Meter. Zunächst sollte die Markierung aus dem Senffeld geholt werden, dann die kurze an der Hecke und zuletzt das Dummy hinter der Geländekante.

Aufgabe 3 Jürgen Laux:

Wir stehen auf einer Wiese an der Waldkante. Ein Werfer steht mitten auf der Wiese, ein zweiter Schütze uns gegenüber in einer Ecke der Wiese. Es fällt mitten auf die Wiese ein erste Markierung, dahinter an die Waldkante in Verlängerung zur ersten direkt eine zweite. Die Dummys lagen ca. 30 Meter hintereinander. Zunächst sollte die kürzere Markierung gearbeitet werden. Dann sollte der Hund auf die längere Markierung geschickt werden, wobei auf Höhe der ersten ein Schuss fiel vom Schützen in der Wiesenecke. Der Hund sollte mit dem Schuss abgestoppt werden und zur Waldkante geschickt werden, wo das Blind in der Hecke lag. Danach durfte die lange Markierung geholt werden.

Aufgabe 4 Jürgen Laux:

Wir stehen im Wald. Links steht schwer sichtig ein Helfer und wirft eine Markierung vor sich in grünen Bewuchs, schwer zu sehen für die Hunde. Auf der Wiese hinter der Waldkante steht ein zweiter Werfer und seine Markierung landet in ca. 15 Meter Entfernung von der Waldkante mitten auf der Wiese (Entfernung zu uns ca. 80 Meter). Die Flugbahn war zu sehen, aber nicht die Fallstelle. Zuerst sollte die Waldmarkierung gearbeitet werden, dann die Wiesenmarkierung.

Aufgabe 5 Werner Haag:

Wir stehen in einem kleinen Knick vor uns ein Weg dahinter Wald, hinter uns ein Weg dahinter Wald. Wir blicken nach vorne, hinter uns steht ein Werfer und wirft ein erstes Dummy neben uns, ein zweites über uns auf den Weg, dann geht dieser Werfer hinter uns in den Wald. Vor uns fällt ein Schuss im Wald, es wird eine Markierung geworfen, die aber weder der Hund noch der Führer sehen konnte nur ein Geräusch war zu hören, die Fallstelle war hinter einer großen Wurzel, links und rechts auf dem Weg dorthin war der Hund schnell außer Sicht. Dann drehen wir uns um und der erste Werfer gibt einen Schuss im Wald ab. Hoch im Geäst hing eine blaue Tüte, in diesem Bereich lag das Blind in ca.60 Meter Entfernung. Zunächst musste man selbst die zwei zuerst geworfenen Dummys aufheben, dann sollte die Markierung geholt werden, dabei mussten die Hunde über die Fallstellen der aufgehobenen Dummys. Dann konnte das Blind gearbeitet werden.

Aufgabe 6 Zsolt Török:

Wir stehen auf der Wiese der zweiten Aufgabe mit Blick in die andere Richtung. Parallel zu uns linker Hand  hinter der Geländekante stehen im Kleefeld Helfer. Es erfolgt ein Einzelwalkup über eine Geländekante auf eine zweite Wiese. Parallel zu uns in ca. 60 Meter Entfernung laufen die Helfer. Irgendwann fällt ein Schuss. Nun soll das erste Blind im Klee gearbeitet werden. Es liegt in ca. 60 Meter Entfernung vor einem Hügel. Dann gehen wir weiter, die Helfer im Klee mit uns. Es fällt ein zweiter Schuss. Der Schüze steht in ca. 120 Meter Entfernung hinter dem Kleefeld auf einer Wiese an einem Geländeübergang. Das Blind liegt etwa 10 Meter vor dem Geländeübergang. Die Schwierigkeit war das Kleefeld, welches zunächst überwunden werden musste. Dort blieben viel Hunde hängen, da ja die vorderen Helfer dort standen.

Am Sonntag hatte Taiga dann einen Entspannungstag und ich war mit Ashanti in Ingersau auf einem Seminar mit Zsolt Török.

 

07.11.2015

Amber besteht die IBH-Prüfung ( über den internationalen Berufsverband der Hundetrainer ) mit einer sehr guten Auszeichnung in allen geforderten Elementen. Die Prüferin bestätigte, dass Claudia und Amber ein fantastisches Team sind.

 

Ashanti durfte gestern das erste Mal mit Taiga und mir mit zum Joggen. Ab ca.20 Monaten nehme ich die Hunde immer gerne mit zum Laufen, da sie dann noch mal intensiv lernen, mich draußen im Blickfeld zu behalten. Sie müssen, wenn Radfahrer , Fußgänger oder andere Hunde kommen ohne Kommando bei mir einparken, ich verzichte beim Laufen auf verbale Kommandos und auch auf die Pfeife und arbeite nur über den Blickkontakt und Körpersprache mit den Hunden. Die Zaubermaus hat super aufgepasst und nach der halben Runde auch verstanden, dass man nicht die ganze Runde rennen muss wie eine Irre, sondern sich seine Kondition einteilen sollte.

Ashanti beim Training bei Betty Schwieren

 

01.11.2015

Und wieder gibt es ein tolles Röntgenergebnis, dieses Mal von Awell in Luxemburg: A2/A2, ED0/0. Wir freuen uns und warten nun auf das letzte Ergebnis.

Taiga gewinnt am 25.10.2015 den internen WT bei Angelika und Norbert Theuerkauf mit 106/120 Punkten. In der O-Klasse waren 16 Hunde am Start ( in der F-Klasse 25 und in der A-Klasse 25 ). Die Aufgaben der drei Richter Rony Michels, Hermann Jeske und Frank de Vries waren trotz des internen WT´s sehr anspruchsvoll.

Ashanti hatte leider bei der ersten Aufgabe Pech. Sie war der erste Hund in der Aufgabe bei Rony und die Werfer trafen leider nicht die vorgegebene Stelle. Da das Dummy ohnenhin nur sehr flach in den Wald geworfen wurde, hatte sie keine Chance etwas zu sehen. Die restlichen Augaben meisterte sie mit 15,18,20,20,20 Punkten.

22.10.2015

Unser extrem nasser Trainingsferienurlaub in Kärnten/Steiermark mit Angelika und Norbert Theuerkauf ist nun zu Ende. Wir hatten ein sehr schön aufgebautes Training 2 Tage für Ashanti und 2 Tage für Taiga.

Auf dem Rückweg aus Österreich haben wir einen Stopp beim WT in Bayrisch Zell eingelegt. Zum ersten Mal bin ich mit beiden Mädels an einem Tag gestartet. Ashanti besteht am Vormittag in der Anfängerklasse mit sehr gut, 89/100 Punkten und einem tollen 4. Platz, Taiga am Nachmittag in der O-Klasse mit sehr gut, 106/120 Punkten und einem 8. Platz.

In allen 5  A-Aufgaben wurde Fussarbeit abgefragt, Markierungen und in 2 Aufgaben jeweils eine Suche kombiniert mit einer Markierung.

Die O-Aufgaben waren Kombinationen aus Fussarbeit, Markierungen, Doppelmarkierungen im engen Winkel und Blinds.

 

05.10.2015

Fortis besteht am Wochenende die VPS mit 184 von 200 Punkten und einem genialen 2. Platz.!!! Renate und Fortis sind zu einem tollen Team geworden.

Awell besteht in der Jad-Dog-Fun-Klasse mit einem tollen ersten Platz und im nächsten Jahr dürfen Frauke und Awell nun in der Klasse eins starten.

Und ich war mit beiden Mädels am Wochenende wieder bei einem super tollen Seminar mit Csaba Karai. Sein Aufbau der Aufgaben ist fantastisch, Die Hunde haben immer wieder schöne Pausen, in denen auch der Theorieteil nicht zu kurz kommt und ich habe wieder eine Menge gelernt und viele neue Ansätze für mein Training zu Hause.

 

 

21.09.2015

Ein neuer Eintrag unter Wurfplanung!!!

20.09.2015

Am Samstag startete ich mit Ashanti beim WT Retriever on Tour. Ich war so begeistert von Ihrer Arbeit bei den ersten 4 Aufgaben, dann aber doch etwas überrascht über die Punktevergabe, die nicht wirklich ihre Arbeit wiederspiegelt. 

Aufgabe 5 bei Eveline habe ich dann leider verbockt, da wir nach etwas Fussmarsch dort ankamen und sofort starten konnten. Ich nahm mir nicht die Zeit ( die Eveline uns gegeben hätte ) Ashanti noch ein letztes Mal zu konzentrieren und so lief sie bei der ersten Markierung, die in einen Graben fiel über die Fallstelle und landete auf den Fallstellen der zweiten Markierung, die anschließend folgen sollte, so dass ich sie zurück pfeiffen musste, was auch kein Problem war. Bei der zweiten Markierung, die ja dann hinter den Graben fiel, blieb sie dann im Graben hängen, denn ich hatte ihr ja verboten auf der anderen Grabenseite zu suchen und es dauerte seine Zeit bis sie sich zum Dummy gearbeitet hat. Die 14 Punkte hier waren also völlig in Ordnung.

Dennoch besteht sie mit 85 Punkten und einem sehr gut.

07.09.2015

Ashanti besteht gestern in Coppenbrügge die JPR mit 260 Punkten. Es war eine angenehme Prüfung mit fröhlichen Richtern und leistungsstarken Hunden.

03.09.2015

Am letzten Wochenende bin ich mit Ashanti und Taiga beim Workingtest Berg und Tal gestartet. Irgendwie hatten sich wohl beide Mädels abgesprochen, denn Ashanti besteht in A mit 93 Punkten, vorzüglich und einem 7. Platz und Taiga in O mit 93 Punkten, vorzüglich und einem 2 Platz. Beide haben wirklich toll gearbeitet und Taiga qualifiziert sich damit zum fünten Mal in Folge für das deutsche Finale.

Ich plane aber weder einen Start beim Finale, da unser Urlaub dann ansteht noch einen Start bei der Newcomer Trophy, denn Ashanti ist noch so jung und hat noch so viel Zeit.

Am Sonntag haben wir dann Ashantis Bruder Fortis besucht. Wir hatten einen super schönen Tag zusammen und die Zwei sehen sich so ähnlich. Beide sind nach der stürmischen Begrüßung im Garten zur Abkühlung erst einmal in Renates großen Wassereimer zum Tauchen gesprungen.

 

Fortis im Eimer, Ashanti davor: ich will auch Brüderchen

 

schöne Abkühlung fand Fortis

Danach sind wir ins Gelände gefahren und haben ein wenig trainiert und natürlich kam auch der Spaß nicht zu kurz.

 

 

links Mogli, Taiga, Ashanti, rechts Loobster sitzend und Fortis liegend davor

 

24.08.2015

Es gibt wieder schöne Neuigkeiten aus unserem A-Wurf: zwei weitere Röntgenergebnisse sind eingetrudelt:

Amber wird ausgewertet mit A2/A2, ED 0/0 und Arhrose frei

Ashanti wird ausgewertet mit A2/B1, ED 0/0 und Arthrose frei

 

Aoibhean hat ihren Wesenstest bestanden und eine so schöne Beurteilung bekommen: eine aktive, temperamentvolle Hündin, die gern mit ihren Menschen agiert und eine hohe Arbeitsfreude mitbringt.

 

10.08.2015

Wir waren die letzten Wochen viel unterwegs und so gibt es einige Neuigkeiten: wir waren auf Seminaren bei Norma Zvolsky, Anke Bogaerts und Csaba Karai und haben wieder viel dazu gelernt und hatten ein kleines Wurftreffen mit Bruder Nigel, Nash, Schester Nashota und Gasthunden.

 

von links nach rechts: Nash, Taiga, Nigel beim Csaba Karai-Seminar

 

 

 

Am Freitag, den 07. August machten wir uns zu einem irren Trip ( 600km ) nach München auf, denn ich hatte für beide Mädels einen Startplatz beim Munich Cup bekommen. Es ist Ferienzeit und so kamen wir nach 9 Stunden Fahrt um 2 Uhr morgens total müde in unserem Hotel an. 3,5 Stunden Augenpflege, dann ins Gelände fahren, denn ich hatte Olli als Helfer gemeldet und das Helfertreffen war um 7 Uhr angesetzt. Naja zum Glück musste er beim Werfen ja nicht selber markieren.

Um 13 Uhr 30 ging es dann mit der O-Klasse los bei 38 Grad. Das Gelände besteht ja komplett aus Wiesen und Feldern. Ohne den netten Bauern vor Ort, der unseren Hunden eine Badewanne ins Gelände stellte und einen Wasserschlauch wäre wohl ein Starten kaum möglich gewesen. Trotz der wenigen Bäume im Gelände konnten alle Wartezonen in Schattenbereiche gelegt werden.

Unsere erste Aufgabe war bei Gordon Hay. Eine Markierung mitten auf die Wiese von links nach rechts geworfen. Weitere Helfer standen rechts auf der Wiese und gaben einen Schuss ab. Links der Helfer lag dann  das Blind ewas nach hinten versetzt zur Markierung, aber in einem engen Winkel. Zuerst sollte das Blind garbeitet werden, dann die Markierung.

Taiga lief schön voran, war dann aber zu kurz. Meine ersten zwei Pfiffe kamen noch bei ihr an und dann begann Ihr Ungehorsam. Nachdem sie mehrere Back-Kommandos ignoriert hatte und 5 Stoppiffe war sie schließlich an der Markierung. Somit beendete ich nach der ersten Aufgabe diesem WT. Sei es ihre kommende Läufigkeit ( diesen Ungehorsam hatte ich die letzten zwei Jahre ja auch jeweils kurz vor ihrer Läufigkeit ), die extreme Wärme oder eben einfach nur Ungehorsam, ich wollte ihr keine zweite Möglichkeit bieten, diesen zu wiederholen.

Die anderen O-Aufgaben waren auch Kombinationen aus Markierungen und Blinds, wobei mit einem oder auch zwei Hunden garbeitet wurde und die Distanzen der Blinds sehr weit waren.

Taiga verbrachte dann den Nachmittag mit uns in Glonn an der Glonn, einem breiten Bach mit relativ hohem Wasserstand und eiskaltem Wasser. Die Hunde hatten bei den Temperaturen ihren Spaß.

Am Sonntag starteten dann gegen 10 Uhr 30 die A-Hunde, immerhin hatten wir erst 30 Grad. Es waren viele tolle Hunde am Start und trotz der Temperaturen und der nicht einfachen Aufgaben markierten unsere Vierbeiner fantastisch.

Aufgabe 1 und 2: Malcom und Lynn Stringer

Zwei Teams stehen am Anfang einer Wiese die leicht hangaufwärts geht. In der Mitte steht ein Schütze, der zunächst eine Markierung parallel zu sich nach links wirft, dann eine zweite nach rechts auf die Wiese etwas höher als die erste, Entfernungen ca. 40-50 Meter. Die rechte Markierung durfte dann nach Freigabe direkt vom rechten Hund gearbeitet werden, anschließend die linke vom linken Hund, danach wurden die Plätze getauscht.

Ashanti markierte punktgenau, war super konzentriert, verfolgte zwar gespannt die Arbeit des anderen Hundes, ich konnte sie aber anschließend problemlos auf ihren Part konzentrieren.

Aufgabe 3: Jennifer Hay

Diese Aufgabe wurde gleich zu Beginn noch einmal umgestellt, da es zunächst eine Doppelmarkierung war, der Winkel für die jungen Hunde aber zu eng  und die Entfernung zum Handling zu weit war.

Es fiel eine Markierung auf eine hohe Wiese ca. 90 Meter entfernt vom Startpunkt. Bei dieser Entfernung musste ich schon schlucken, zum Glück markierte Ashanti wieder super, denn ich hätte sie auf keinen fall bei dieser Distanz einweisen können.

Aufgabe 4: Monika Schönbach

Zwei Teams hatten ihren Ausgangspunkt mitten auf einer Wiese. Nun folgte ein Zweierwalkup gute 10 Meter. Vor uns ein abgeerntetes Kornfeld, dahinter wieder Wiese. Entfernung zu den Helfern ca. 60 Meter. Dann fielen 4 Schüsse und 4 Dummys auf die Wiese. Hund 1 durfte den ersten Dummy arbeiten, Hund 2 Dummy 2 und 3, dann Hund 1 Dummy 4. Wer hier steady war, der ist denke ich wirklich steady.

Monika meinte beide Hunde haben toll gearbeitet, Ashanti muss sie aber wegen schlechten Tragens Punkte abziehen. Damit hatte ich kein Problem, denn das die Hunde bei diesen Temperatuten schon mal lockerer Tragen finde ich verständlich.

Aufgabe 5: Gordon Hay

Natürlich standen wir wieder auf einer Wiese, die Helfer in ca. 40 Meter Entfernung. Es fiel ein Schuss und eine Markierung, die gearbeitet werden durfte. Auf dem Rückweg des Hundes fiel eine weitere Markierung mit Schuss, die anschließend geholt werden sollte.

Ashanti erarbeitete 20, 20, 20, 20, 16 Punkte und das ist für ihre 18 Monate eine fantastische Leistung, prima Zaubermaus!

Nun ist erst einmal Erholung angesagt:

 

Nach dem Arbeitswochenende wird erst einmal gekuschelt

 

 

Und dann gibt es jede Menge Freizeitspaß

 

Man tut das gut!!!

Und noch eine schöne Neuigkeit aus dem A-Wurf:

Fortis besteht am 18.07.2015 den Wesenstest mit einer schönen Beurteilung! Unter Bemerkung steht: ein vorsichtiger, sanfter Golden-Rüde, der mit seiner Führerin ein gutes Team bildet.

 

16.06.2015

Das erste Röntgenergebnis ist da: Fortis wird mit HD: A2/A2, ED:0/0 und athrosefrei ausgewertet.

 

Fortis in seinem Element das Wasser

Am 7. Juni war ich mit Ashanti in Gelsenkirchen auf ihrem zweiten WT. Sowohl bei Aufgabe 1 als auch bei Aufgabe 5, die beide im gleichen Gelände stattfanden, hatte sie Probleme mit dem Schuss. Im Moment des Schusses ging ihr Kopf jedes Mal nach rechts weg vom Schützen und Werfer quasi in Richtung des Halles. So bekam sie natürlich von der Markierung in Aufgabe 1 und dem Treiben in Aufgabe 5 nichts mehr mit. Beim Schicken folgte sie dann zwar kurz meiner Hand, bog  aber schnell nach rechts ab dorthin, wo sie hingeschaut hatte. Ich holte sie beide Male direkt zurück, da ich sie auf einem WT noch nicht einweise. Entweder sie markiert oder eben nicht. Die anderen 3 Aufgaben waren mit 19,16,18 Punkten prima, wobei die Aufgabe mit den 16 Punkten unsere beste war und ich die Punkte nicht nachvollziehen kann, aber der Richter entscheidet.

Alle Aufgaben waren für einen A-WT angemessen und gestalteten sich vielfältig: von Markierungen, über ein selbst ausgelegtes Memory, welches nach Fussarbeit und nach einer Markierung aus einem anderen Winkel gearbeitet wurde, über eine kleine Suche aus verschiedenen Positionen, über ein Voranschicken in ein Treiben als Aufgabe mit zwei Hunden und eine Steadynessübung bei der der Vierbeiner sitzen bleiben sollte und sich der Hundeführer mit Richter ca. 10 Meter  entfernte, wobei in dieser Zeit ein Schuss fiel, bei dem aber nichts passierte, der Hund anschließend herangerufen wurde und dann ein Mark arbeiten durfte.

02.06.2015

Heute gibt es einige Urlaubsimpressionen aus dem Urlaub in Frankreich von Amber ( Madame weiß):

 

 

Amber im Urlaub wie schön

 

Erholung in Frankreich

 

31.05.2015

Unsere Taigamaus wird heute schon 6 Jahre. Es waren 6 tolle, aufregende, lernintensive Jahre mit ihr und wir wünschen uns noch viele viele weitere so gesunde Jahre mit diesem Energiebündel.

Herzliche Geburtstagsgrüße gehen auch an Nash, Nigel, Nelo, Naluna, Nashota, Norris, Nino, Nilsson.

 

18.05.2015

Aoibheann besteht gestern die BHP/R Teil A ( Begleithundeprüfung ) mit 74 Punkten ( sehr gut ) und einem 4. Platz.

Das hat Madame orange prima gemacht.

 

17.05.2015

Taiga ist am Niederrhein Cup gestartet. Nachdem der Beginn der O-Klasse sich um knapp 2 Stunden verzögerte war sie bei den ersten beiden Aufgaben scheinbar noch nicht richtig konzentriert und mit 9 und 12 Punkten war ich nicht wirklich zufrieden. Dann war sie plötzlich wach und meisterte die weiteren 3 Aufgaben mit 20,15 und 19 Punkten.

So bestanden wir mit 75 Punkten und dem Prädikat gut, konnten damit aber noch den 6. Platz erreichen, da es nur ein vorzüglich und zweimal sehr gut gab.

Die Aufgaben waren fair, da das Gelände ( Reitbahn ) aber sehr tricky ist, taten sich die Hunde zum Teil wirklich schwer die Linien zu halten und die Markierungen zu sehen.

10.05.2015

Asahnti hat Ihren ersten Workingtest mit 87 von 100 Punkten und einem 12. Platz als jüngster gestarteter Hund bei 68 Startern bestanden.

Ich habe lange überlegt, ob ich sie mit 15 Monaten schon zu einem Workingtest melden soll. Der Charity Worgingtest der Vita-Assisienzhunde sollte für die Anfänger nur bis zum Mittag gehen und ich dachte, dass ist ein guter Anfang für ihren ersten WT.

Allerdings mussten wir schon um 5 Uhr aufstehen und so war der Tag dennoch sehr lang für das kleine Monster. Dazu kamen gerade auf diesem WT enorme Ablenkungen: eine Menge Wanderer, Radfahrer, Kinder, ein Spielplatz neben der einen Aufgabe, eine Grillhütte mit viel Betrieb neben der anderen Aufgabe und natürlich viele Rollstuhlfahrer.

Dennoch hat sie mit 17, 16, 18, 16, 20 Punkten eine tolle Leistung gezeigt. Nun zu den Aufgaben: die Distanzen lagen zwischen 30 und 50 Metern.

Aufgabe 1: Rupert Hill und Werner Haag

Eine große Wiese, die Helfer stehen links an einer Waldkante und werfen mitten auf die Wiese eine Markierung, die soll gearbeitet werden. Anschließend ein Memory im Bereich der gefallenen Markierung.

Aufgabe 2: Dr. Robert Kaserer

Das Team steht auf einem Waldweg, die Helfer ca. 30 Meter entfernt ebenso. Von dort werfen sie zwei Markierungen gleichzeitig in dichten kniehohen Bewuchs. Die Schwierigkeit der vor allem jungen Hunde war, dass sie auf die alte Fallstelle des zuerst gefundenen Marks zurück liefen. Die Dummys lagen aber schon ca. 15 Meter auseinander und der Bewuchs war sehr dicht.

Aufgabe 3: Sebastian Hochreiter

Wieder starten wir auf einem Waldweg. Vor uns geht es einen Trampelweg leicht hangrunter. Die Helfer stehen links und werfen über den Trampelweg ins Geäst eine Markierung. Da der Wind von hinten kam, mussten die Hunde die Fallstelle überlaufen um Wind zu bekommen. Da es hangabwärts ging, schossen viele Hunde  zu weit nach unten und waren dann außer Sicht. Anschließend musste wieder ein Memory im selben Bereich gearbeitet werden.

Aufgabe 4: Harald Brünet

Wir starten auf einem Weg, vor uns ein kleiner Hang, dann wieder ein Weg, dann Wald mit Totholz und viel Laub.Die Helfer stehen rechts im Wald und werfen eine Markierung nach links, wobei dei Fallstelle nicht sichtbar war. Auf dem Rückweg des Hundes fällt im Rücken des Hundes eine weitere Markierung nach links. Kommpfiffe wurden mit Punktabzug bewertet.

Natürlich gebe ich meinem jungen Hund bei so einer Verleitung einen Kommpfiff und bin zufrieden, wenn sie diesen sofort befolgt, denn dann hat sie alles richtig gemacht.

Aufgabe 5: Betty Schwieren

Ein Waldweg, vor uns sehr viel Totholz, in ca. 50 Meter Entfernung stehen die Helfer und werfen eine Markierung in einen dicht bewachsenen Hügel ziemlich in die Tiefe. Im vorderen Bereich dieses Hügels liegen schon zwei ausgelegete Dummys. Der Hund soll auf die Markierung geschicht werden und anschließend einen zweiten Dummy aus dem Bewuchs holen. Es bestand also Tauschgefahr.

Es war ein sehr schöner Workingtest mit einer tollen Organisation. Sehr gefreut habe ich mich über die Platzierungen 1 und 2 der Vita-Teams, deren Hunde im Alltag eine außergewöhnliche Arbeit leisten und die wie unsere Hunde eine Menge Spaß am Apportieren von Dummys haben und mit ihren Besitzern ein ganz besonderes Team bilden.

 

06.05.2015

Wir waren eine Woche in unserer Heimat Schleswig-Holstein und wie fast in jedem Jahr haben wir den Besuch bei unseren Familien mit Trainingsferien an der Ostsee bei Angelika und Norbert Theuerkauf verbunden.

Ashanti hatte an 4 Tagen täglich 4 Stunden ( was für die jungen Köpfe absolut genug ist ) Training und hat Marks, Memories, Lining, Suche, Steadyness und die Arbeit am Wasser intensiv kennengelernt.

 

Impressionen von der Ostsee:

 

lvon links: Taiga, Ashanti, Mogli. immer müssen wir gegen die Sonne gucken!

 

vorne Mogli, hinten rechts Taiga, links Ashanti: endlich Urlaub

 

links Ashanti, rechts Taiga: die Ostsee macht soooon Spaß

 

 

17.04.2015

Ashanti besteht am Mittwoch in Ingersau bei Betty Schwieren ihre Dummy A Prüfung mit 78 von 80 Punkten und einem 1. Platz.

Landmarkierung 20 P., Wassermarkierung 20 P., Apell 19 P., Suche 19 P.. Das hat die kleine Zaubermaus mit kaum 15 Monaten prima gemacht!!!

 

 

 

05.04.2015

Taiga und ich waren am Samstag auf unserem ersten Workingtest in diesem Jahr der Oster Open bei Ravensburg.

Trotz langer Trainingspause habe ich es gewagt, denn mein großes Monster sollte endlich wieder Spaß bei der Arbeit haben.

Es war eine lange Fahrt, ein total verregneter Workingtesttag, aber eine super tolle Organisation, sehr anspruchsvolle Aufgaben gestellt von zwei fröhlichen Richtern ( Jörg Mente und Sebastian Hochreiter ), die bei der Siegerrehrung äußerten, dass die Distanzen grenzwertig waren, aber sie keine Punktlandungen der Hunde bei diesen Distanzen erwartet haben, sondern ein Zusammenarbeiten zwischen Führer und Hund sehen wollten.

Unsere erste Aufagbe war ein Dreier-Walkup. Es fiel eine Markierung auf eine große Wiese, wobei ein größerer und ein kleiner Bach von den Hunden überquert werden musste. Zuvor wurde sich aber umgedreht und der erste Hund hatte ein Vollblind zu arbeiten. Der zweite Hund die Markierung, der dritte Hund pausierte.

Die zweite Aufgabe war eine Einzelaufgabe. Es fiel im Bereich des Ufers eines Baches eine Markierung, die direkt geholt werden sollte, anschließend mussten die Hunde über die Fallstelle einen steilen Grashang hinauf und auf der Kuppe lag ein Vollblind. Die Distanz war beachtlich.

Die dritte Aufgabe war wieder ein Einzelstart. Wir standen auf einer Wiese, die nach einigen Metern steil abfiel, unten war ein Bachlauf, dann kam eine riesige Wiese und irgendwo auf dieser Wiese ein Wall auf dem die Helfer eine Markierung warfen, schwer zu sehen und eine unglaubliche Distanz. Diese sollte geholt werden. Auf dem Weg dorthin war der Hund erst wieder zu sehen, wenn er den Bachlauf überquert hatte. Rechts vom Bach war eine Gestrüppinsel. Dort stand ein weiterer Helfer und in dieser Insel lag ein Vollblind. Leider kam der Wind ab und an von der Seite der Gestrüppinsel. Taiga war auf Linie der Markierung, machte plötzlich einen Hasenhacken, sprang mit einen Satz in das Gestrüpp und hatte schon den Dummy, den sie noch nicht holen sollte. Jörg Mente und ich sahen uns an und er meinte, ich dachte, sie läuft zum Mark. Ja, dass hatte ich auch gedacht und zum ersten Mal in fünf Jahren hat sie einen Dummy geholt, den sie nicht holen sollte. Wieder etwas dazugelernt.

Dann gab es im Wald ein Treiben, an der Waldkante stand ein Schütze der auf die gegenüberliegende Waldkante zielte. Dort lag ein Blind im Gras, welches gearbeitet werden sollte.

Die fünfte Aufgabe war eine Zweieraufgabe. Wir standen auf einer großen Wiese, unten ein kleiner Bach, dann ein größerer Bach. Auf der anderen Seite des Baches heruntergetrampeltes Schilf, dahinter ein Hang auf dem die Helfer standen und eine Markierung in den Bereich des Schilfes warfen. Circa 30 Meter weiter lag ein Vollblind an der Kante des Hanges. Wieder ein enorm enger Winkel. Der erste Hund sollte das Mark arbeiten, der zweite das Blind, dann wurde gewechselt.

Die sechste Aufgabe war eine Suche mit zwei Hunden. Wir standen auf einem Waldweg, vor uns ein Hang, unterhalb des Hanges eine große Fläche Gras, Matsche, Holz, dahinter Wald. Es lagen 8 Dummys, jeder Hund sollte zwei holen, wobei aneinander vorbei geschickt wurde.

Unser Ergebnis mit 12, 17, 0, 20, 16, 18 Punkten war keine Glanzleistung, aber ohne Wintertraining doch ganz o.k..

So nun noch die versprochenen Bilder von Amber, die in der letzten Woche ihre Schwester Ashanti besucht hat.

 

 

Amber (links) mit ihrem Hunderudel

 

Sie sieht Taiga schon ähnlich, Amber mit 14 Monaten

 

Taiga mit 12 Monaten

Amber links,Ashanti rechts

 

 

29.03.2015

Nach einer schweren OP ( mir wurde die erste Rippe entfernt ) melden wir uns wieder zurück im Alltag und Training.

Es gibt auch gleich eine tolle Nachricht: unser kleiner Fortis und Renate haben heute die JPR mit 260 Punkten bestanden. Wir freuen uns über das tolle Ergenbis.

 

der kleine, nun große Fortis

Am Dienstag bekommen wir Besuch von Ashantis Schwester Amber und wir sind schon ganz gespannt wie sie sich seit dem Wurftreffen im September verändert hat. Dann gibt es bestimmt auch einige neue Bilder.

 

19.01.2015

Happy birthday!!!

 

Es ist nicht zu glauben, aber unsere A-Monster Fortis, Amber, Awell, Aoibheann und Ashanti werden heute 1 Jahr und haben sich zu prächtigen Junghunden entwickelt. Alle arbeiten in Ihren Bereichen mit großer Freude und wir sind glücklich, dass wir uns 2013 für die Verpaarung Taiga und Vesterlyng`s Token of Clyde entschieden haben.

 

 

Der Wahnsinn: unser kleiner Fortis!

 

 

Fortis nimmt gerne ein Bad, am liebsten täglich

 

Amber ( Madame weiß ) mit Ziehmutter Aisha

 

 

Amber konzentiert bei der Arbeit

 

 

So sieht Trümmerarbeit aus.

 

Awell ( Madame rot ) und ihr Rudel

 

Awell hat auch schon an ihrem ersten Tunier an der Lounge teilgenommen. Offiziell dürfen die Hunde im Alter von 15 Monaten starten und es war ein kleines Schnuppertunier mit 20 Hunden. Awell hat direkt einen tollen 3. Platz belegt. Super!

 

Ashanti ( Madame blau ) unsere Zaubermaus

 

 

 

 

Aoibheann bei der Arbeit

 

30.11.2014

Unter Taiga findet Ihr einige Impressionen vom Training in Österreich 2014!

 

von links nach rechts: Mogli, Taiga, Ashanti, Nash ( Taiga´s Bruder ), Golden Worker Pinu und Twinkie in Österreich

Nun ist doch tatsächlich schon wieder der erste Advent und wir wünschen allen eine schöne und wenig stressige Adventszeit.

Taiga ist scheinschwanger, alles was sie während der realen Tragezeit nicht hatte, zeigt sie dieses Mal in der Scheinträchtigkeit: keinen Appetit und Erbrechen. Die Hormone machen schon komische Sachen. Die Arbeit macht ihr aber dennoch wie immer Spaß, denn sie würde niemals einen Dummy einfach so liegen lassen.

Mogli ist wie immer unser Sturkopf, draußen  geht er am liebsten gemütlich seinen eigenen Spaziergang, drinnen immer aufmerksam, ob es etwas zu Fressen gibt.

 

Mogli und Ashanti in Österreich: wir hatten schließlich Urlaub!!!

Ashanti ist nun schon 10 Monate und ein großer Wirbelwind geworden. Inzwischen ist sie mit 25kg schwerer als Taiga und auch ein ganzes Stück größer. Sie arbeitet schon sehr konzentriert und ist super steady. Sie macht mir eine Menge Freude.

Ihre Schwester Aoibheann hat nun auch schon die Rettungshunde-Eignungsprüfung bestanden und wird als kleiner Streber bezeichnet!

 

20.10.2014

Nun geht es endlich mit neuen Infos über unsere Dreierbande weiter.

Taiga arbeitet wieder konstanter und hat mit zwei schönen 7. Plätzen in der offenen Klasse abgeschnitten.

Wir waren im September eine Woche in den Trainingsferien an der Prignitz und auch klein Ashanti hatte ihr erstes Junghundeseminar bei Angelika Theuerkauf allerdings nur einen halben Tag, denn ich denke, dass ist ausreichend für die kleine Maus. Im Oktober waren wir in den Trainingsferien in Tirol und hatten wieder eine Menge Spaß.

Taiga ist nach 10,5 Monaten Ende September wieder läufig geworden und hat sich somit auch nach ihrem Wurf an den Rhytmus von 10-12 Monaten gehalten. So mussten wir die nächsten 2 WT´s und unser Seminar bei Oliver Kiraly absagen und auch das Finale fiel aus. Da sich aber wie fast jedes Jahr auch wieder 4 Ihrer Geschwister  qualifiziert haben, waren zwei Geschwister des N-Wurfes dabei.

Am Sonntag, den 28. September hatten wir unser erstes Wurftreffen! Alle Geschwister waren da und natürlich auch alle anderen Rudelmitglieder der Familien. Wir hatten einen tollen gemeinsamen Tag mit einem super Buffet an der Grillhütte.

 

Wir waren überrascht wie homogen die Schwestern nach wie vor sind und unser Rüde Fortis ist der Knaller. Er ist schon ein richtig kräftiger Rüde geworden.

Es ist schön zu sehen, wie toll sich alle entwickelt haben und wir haben uns sooooo gefreut, dass alle den weiten Weg angereist sind, um uns die Monster zu zeigen.

Vielen Dank auch an Corina mit Nash ( Taigas Bruder ) und George , die uns bei der Vorbereitung unterstützt hat und tolle Bilder gemacht hat.

Die Bilder findet Ihr unter A-Wurf-Tagebuch!

 

19.August 2014

Leider hatten wir in den letzten Monaten erhebliche Probleme mit unserem Telefon- und Internetanbieter, so dass ich keine Möglichkeit hatte unsere Homepage zu aktualisieren, diese Probleme sind zwar noch immer nicht behoben, aber ich habe immerhin zeitweise eine Verbindung. Ja, wir wohnen halt auf dem Dorf.

 

Allen Vierbeinerrn geht es prima.

 

Nachdem Taiga im Mai in ihren ersten beiden Workingtests nach der Geburt der Welpen eher bescheiden gearbeitet hat, konnten wir am 16. August beim WT " Am ewigen Eis" trotz immer noch erheblichen Ungehorsams in der offenen Klasse mit 101 Punkten ( sehr gut ) den 3. Platz holen und damit hat sie sich im vierten Jahr in Folge für das Finale qualifiziert. Sie ist und bleibt halt mein Taigamonster, immer wieder für eine Überraschung gut, zudem sie im Training am Freitag zuvor keine Markierung vernünftig gearbeitet hat und mir wie so oft seit Ashanti bei uns ist den Stinkefinger gezeigt hat.

Klein Ashanti ist mittlerweile so groß wie ihre Mama und wiegt 21kg. Nach 6 Monaten absolut pflegeleichter Welpenzeit mutiert sie nun langsam zum Monster 2, hat die Zerstörungswut für sich entdeckt, immerhin vier Monate später als Taiga und passt genau auf, ob ich auf den Spaziergängen Taiga ein Dummy auslege, was sie eigentlich nicht sehen soll. Ihr entgeht nichts, ihrem Blick kann man nicht wiederstehen, sie ist unsere kleine Zaubermaus.

Auch die Geschwister entwickeln sich toll, es gibt sogar schon ein Prüfungsergebnis von Schwester Amber. Sie hat mit nur 6 Monaten bereits die Rettungshunde-Eignungsprüfung bestanden und wir freuen uns riesig darüber.

 

 

 

 

 

 

unser Mogli

klein Ashanti

 

 

 

das Taigamonster

 

 

26. Mai 2014

Ashanti  hat endlich ihre eigene Seite auf unserer Homepage!

25. Mai 2014

Taiga und Ashanti

Unser erster Workingteststart nach 7 Monaten war eher bescheiden, wobei ich mich schon auf eine Null vorab vorbereitet hatte, da es Wasser im Gelände gab und unser Wasserproblem sich hier im Bergischen Land natürlich nicht plötzlich gelegt hat und wir in diesem Jahr nach der Geburt von Taigas Welpen auch noch keine Seminare besucht haben.

Und so kam es wie es kommen musste: Taiga sollte über Wasser in eine unbeschossene Suche ins Schilf und kam nach 2 Metern immer wieder aus dem Wasser heraus, zumal 5 Meter in den Hang neben dem Einstieg der Hunde eine Verleitmarkierung fiel. Noch dazu hatte sie schon vorher den ersten Dummy, der aus einer Suche direkt vor uns geholt werden musste vor der Richterin fallen lassen, da sie mich aus den Augen verloren hatte und irgendwie orientierungslos war.

In einer anderen Aufgabe bekamen wir dann auch nur 9 Punkte, da Taiga mit der Aufgabenstellung irgendwie überfordert war. Es fielen 2 Markierungen fast in einer Linie. Der Hund durfte starten und unmittelbar nach dem Start fiel am Ende der Linie noch eine Markierung. Welche der Hund zuert holte war egal.

Nachdem Taiga mit dem ersten Dummy zurück war, schickte ich sie wieder raus mit Apport und sie blieb irritiert stehen, was ich überhaupt nicht von ihr kenne. Ich denke sie war konfus, weil sie die Dummys ohne vorgegebene Reihenfolge holen durfte, da wir ja bei mehreren Markierungen den Hunden meistens ansagen, was sie holen sollen. Und so irrte sie dann ziellos über die Wiese.

Die restlichen 3 Aufgaben haben wir mit 16,17 und 19 Punkten bewältigt.

Nach ihrer extremen Unruhe in den letzten Wochen, da sie scheinbar doch mir der neuen Situation des Dreierrudels kämpft und die Kleine ihr schon zeigt, dass sie eine Konkurrenz wird, habe ich mich über ihre Gelassenheit beim Workingtest sehr gefreut und wir hatten einen absolut schönen Tag nur zu zweit  in einer tollen Atmosphäre auf einem super organisierten Workingtest. Wann durchläuft man schon mal 5 anspruchsvolle O-Aufgaben in nur 2 Stunden bei 31 Hunden.

 

15. Mai 2014

Es gibt Bilder von Aoibhean ( Madame orange ).

 

 

 

 

 

29. April 2014

Allen kleinen Monstern geht es gut und sie werden schon prima ausgebildet.

Ashanti, sie ist schon sooo groß!

 

Ashanti beim Relaxen

 

Abenteuerspaziergang mit Mogli, Taiga und Ashanti im Wald

 

Fortis im Büro, auch Abschalten können gehört zum Training

 

Amber beim Trümmertraining

 

Prima macht sie das!

 

Die Umwelt kennenzulernen ist auch wichtig!

 

Amber in der Stadt und sooo viele Eindrücke!

 

Amber mit Ziehmama

 

Awell und Momo

 

Und auch Awell kann abschalten. Ein schönes Foto von Aoibheann fehlt noch.

Leider haben Taiga und ich momentan bei der Vergabe der WT-Startplätze kein Glück und so wird unser erster Start in diesem Jahr erst am 25. Mai sein. Aber ich habe auch reichlich mit unserem Dreierrudel zu tun. Hundeschule mit Ashanti, Training mit Taiga und Bespaßung von Mogli.

 

 

31. März 2014

Die Monster sind vor 2 Wochen ausgezogen und bei uns kehrt langsam der normale Alltag ein.

Gestern war ich beim WT Little Forest als Zuschauer mit Taiga und Ashanti , wo wir natürlich gerne gestartet wären, aber zur Zeit der Anmeldung konnte ich noch nicht wissen, dass Taiga kurz nach Abgabe der Welpen so fit sein würde und auch in den ersten Trainingstunden nach 6 Monaten keine Veränderungen bei der Arbeit zeigt. Klein Ashanti war weder von den vielen Menschen und Hunden beeindruckt noch von den Schüssen und ist schließlich während ich die Aufgaben verfolgt habe neben meinem Rücksack in der Wartezone eingeschlafen.

 

Das Welpenbett liebt sie immer noch.

 

Wenn es kalt ist, muss ich immer dieses blöde Ding tragen.

 

Spielen mit Taiga ist sooo schön!

 

Die kapieren nicht, dass ich vier Beine zum Laufen habe!

 

 

18. März 2014

Nun sind die kleinen Monster alle weg ( bis auf eines ) und bei uns ist es viel zu ruhig!!!

14. März 2014

Die Wurfabnahme war am Mittwoch, wir haben wieder Ausflüge gemacht und unser letzter Tag mit allen 5 Monstern ist angebrochen!

11. März 2014

Wir waren beim Impfen!

07. März 2014

Was für ein tolles Wetter, ideal für einen zweiten Ausflug und Toben im Garten.

06. März 2014

Die Monster halten mich auf Trab!

03. März 2014

Unser erster Ausflug in den Wald ist dokumentiert!

28. Februar 2014

Heute mal wieder einige Schnappschüsse der Monster.

25. Februar 2014

Das trockene Wetter wurde für die ersten Ausflüge in den Garten genutzt.

22. Februar 2014

Wir haben 4 Tage Besuch von Taigas Bruder Nash.

Hilfe, bist Du etwa auch ein Retriever?

 

19. Februar 2014

Die neusten Schnappschüsse der Monster vom 28. Tag unter A-Wurf.

16. Februar 2014

Das erste Besucherwochenende geht zu Ende.

14. Februar 2014

Die Nächte sind wieder länger und die Tage werden immer spannender!

11. Februar 2014

Etwas verspätet heute die Bilder der einzelnen Monster vom 21. Tag.

09. Februar 2014

Die Kampfgewichte der 3. Woche sind eingetragen.

07. Februar 2014

Die Spielrunden sind eröffnet.

05. Februar 2014

Es wird lebendig in der Wurfkiste.

03. Februar 2014

Die dritte Woche hat begonnen.

01. Februar 2014

Zur Zeit haben wir Probleme mit unserer aktuellen E-Mailadresse. Bitte nutzt daher die folgende: tatomo@hotmail.de

30. Janauar 2014

Alle Monster haben seit gestern das Gwicht verdoppelt.

28. Januar 2014

Wir haben versucht am Sonntag die Welpen einzeln zu fotographieren, was wirklich schwierig war. Die Ergebnisse findet ihr unter A-Wurf.

26. Januar 2014

Heute vor einer Woche sind die A-Monster geboren.

24. Januar 2014

Endlich neue Bilder unter A-Wurf.

23. Januar 2014

Ein neuer Eintrag unter A-Wurf.

20.Januar 2014

Die Taigamonster sind da!!!

4 Hündinnen und 2 Rüden. Leider kam ein Rüde tot auf die Welt, worüber wir sehr traurig sind.

Mehr ab morgen unter A-Wurf.

19. Januar 2014

Bis gestern Nachmittag machte Taiga noch einen absoluten ruhigen Eindruck, um 18 Uhr war die Temperatur dann plötzlich um 1 Grad gefallen und gegen 21 Uhr fing sie in Abständen an zu hecheln.

Nach einer unruhigen Nacht durchwühlt sie nun schon den ganzen Tag ihre Decken, allerdings nicht in ihrer Wurfkiste, sondern auf ihrem Schlafplatz im Flur. Aber die kleinen Monster sehen scheinbar noch nicht ein ihr molliges Zuhause zu verlassen.

So heißt es weiter warten und Ruhe bewahren.

12. Januar 2014

Seit heute haben wir die Spaziergänge etwas verkleinert, der dicke Bauch beeinträchtigt Taiga nun schon beim Laufen, alles geht nur langsam. Ich hätte ja nie gedacht, dass ich Taiga je langsam auf einem Spaziergang erlebe. Die meiste Zeit läuft sie aber tatsächlich gemütlich neben mir, immer in der Hoffnung noch Futter zu bekommen.

Nun ist die Dummyarbeit auch eingestellt und es gibt nur noch kleine Kopfaufgaben.

 

Mogli

Taiga

Heute haben wir es auch endlich geschafft die Wurfkiste aufzubauen. Sie wurde interessiert untersucht und es gab auch schon ein Probeliegen, ansonsten werden aber noch die alten Schlafplätze vorgezogen.

 

 

 

 

 

2. Januar 2014

Wir wünschen allen Besuchern unserer Hompage ein gesundes und glückliches Jahr 2014!

Nach einer ruhiges Silvesterparty mit 6 Zweibeinern und 9 Vierbeinern!!! sind wir gut im neuen Jahr angekommen. Es ist doch immer wieder schön zu sehen wie unkomplizert unsere Vierbeiner unter Ihresgleichen sind.

Taigas Bauch wächst nun sichtbar, das Gewicht steigt und weiterhin hat sie einen unglaublichen Hunger. Übelkeit und Erbrechen gab es bisher gar nicht. Die täglichen 3 Stunden Spaziergänge sind auch noch kein Problem allerdings ist natürich das Toben mit Mogli strengstens verboten.

Mal schauen, was die nächste Woche bringt.

 

17. Dezember

Das Abenteuer geht weiter. Wir waren heute beim Ultraschall und Taigas Verhalten wurde bestätigt, sie bekommt mindestens 6 kleine Taigamonster.

Seit 2 Wochen hat sie ständig Hunger und ich habe in den letzten 4 Jahren nie erlebt, dass sie mit einem Dummy gehend zurück kommt. Naja, so sind sie halt die Hormone.

Wir freuen uns riesig und wünschen uns nun eine unkomplizierte Geburt für Taiga und gesunde Welpen.

15. Dezember 2013

Mitte der nächsten Woche geht es zum Ultraschall.

Seit heute findet Ihr neue Bilder aus Östereich unter Taiga und Mogli.

 

5. Dezember 2013

Nun sind schon über 2 Wochen seit unserer Dänemarkreise verstrichen. Aber wird sind alle entspannt und werden nicht vor dem 28. Tag zum Ultraschall gehen.

Demnächst gibt es endlich die Bilder vom Training in Österreich.

 

 

24. November 2013

Heute hatten 5 Taiga Geschwister Training bei Freddy Höfling. Da wir ja gerade erst beim Decken waren und die Brüder nicht stressen wollten, sind wir schweren Herzens zu Hause geblieben. Aber es gibt ein aktuelles Foto der 5 Geschwister.

 

 

 Naluna, Nashota, Nash, Nigel, Nelo

19./20 November 2013

Taiga ist  von Clyde gedeckt worden!

Nachdem die Progesteronwerte am 8. und 10. Tag noch niedrig waren, entschlossen wir dennoch schon gemütlich Richtung Norden zu starten. Da wir ja in Norddeutschland zu Hause sind, übernachteten wir in Cismar bei Grömitz, so dass Taiga in einer ihr vertrauten Umgebung war und noch keinen Stress hatte.

Da wir am Wochenende keinen Bluttest machen konnten, hatte ich vorab lange nach einem Tierarzt gesucht, den wir Montagmorgen aufsuchen konnten und der uns am Abend das Ergebnis verkünden konnte. Am Wochenende blieb auch Mogli weiterhin völlig gelassen und wir waren alle entspannt.

Dann kam am Montagabend das Ergebnis, der Progesteronwert war über das Wochenende enorm gestiegen und siehe da Mogli fing ab dem Vormittag an seinen Verstand zu verlieren. Wir telefonierten mit Maria und Allan, den Besitzern von Clyde und nahmen am nächsten Morgen die Fähre nach Dänemark.

Dort kam dann alles anders als erwartet. Taiga begrüßte Clyde zwar freundlich, zeigte ihm aber auch deutlich, dass mehr nicht gestattet war. Dann fing sie bei jedem Annäherungsversuch an zu schreien und versteckte sich hinter meinen Beinen. Wir überlegten nicht lange und gingen alle ins Haus und ließen die Hunde allein. Und siehe da schon wurde Clyde freundlich behandelt. So blieben wir bei Kaffee und Plätzchen am Fenster stehen und Maria und Allan gingen zur Unterstützung zu den Hunden.

Der zweite Tag war dann kein Problem mehr, denn wir wussten ja nun, wie es Taiga haben wollte.

Mein großer Dank gilt Maria und Allan, die mit Ihrer Erfahrung und ihrem Wissen eine riesige Unterstützng für uns waren!!!

 

 

6.November 2013

Die Frage " Oder wird sie läufig" ist beantwortet. Taiga ist läufig!!! und unsere spannende Zeit beginnt.

In ca. 10 Tagen starten wir unsere Reise nach Dänemark zu Clyde.

 

Vesterlyng`s token of Clyde

 

Wenn Sie Interesse an einen Welpen aus dieser Verpaarung haben, melden Sie sich per Kontaktformular , Email oder unter 02245/6000738.

Nur schade, dass wir das MeraDog-Finale absagen müssen und vor allem können wir nun Ende November nicht bei unserem N-Wurf-Treffen und Training mit Freddy Höfling teilnehmen. Dafür werden die Geschwister vielleicht bald Tanten und Onkels.

2./3.November 2013

Es kam wie ich befürchtet hatte. Unsere erste Aufgabe am Samstag beim Finale war gleich eine knifflige Wasseraufgabe. Doch Taiga  sprang ins Wasser und schwamm zielstrebig auf das beschossene Blind und kam doch tatsächlich auch über den Wasserweg zurück. Super!

Aufgabe 2 und 3 meisterte sie ebenso perfekt, doch dan kam die zweite Wasseraufgabe bei Betty Schwieren. Schon beim Zuschauen wusste ich, dass die Aufgabe zu schwer für uns sein würde.  Wir starteten auf einem Hang ein gutes Stück entfernt von der Wasserkante. Der Hund musste durch das Wasser auf die andere Uferseite über einen Weg in den Hang dahinter. Taiga hat zwar das Wasser angenommen, im Wasser hatte sie dann aber keinen Plan und hat meinen Einweisungen nicht geglaubt. Ein unbeschossenes Blind über Wasser aus dieser Entfernung zum Ufer haben wir noch nie gearbeitet, so dass das Ergebnis für mich absolut in Ordnung war.

Nun ja, dann kam der zweite Tag, die erste Aufgabe bei Anja Möller. Es wurde mit 2 Teams gestartet, jeder Hund musste eine Markierung und ein unbeschossenes Blind arbeiten, zuvor gab es jeweils einen Walkup. Die Entfernungen waren sportlich, aber machbar. Nachdem mein Partner das erste Blind gearbeitet hatte, schickte ich Taiga auf die Markierung und dann passierte das Unerwartete, sie befolgte keine meiner Einweisungen, Stopppfiff kenne ich nicht, bei Back gehe ich links, bei rechts gehe ich Back usw.. Ich dachte, ich träume, hatte ich mir doch immer geschworen erst in der O zu starten, wenn das Einweisen klappt. Tut es eigentlich ja auch. Schließlich holte ich sie zurück. Auch mein Versuch sie auf das Blind einzuweisen scheiterte ähnlich und ich sagte zu Anja " die hört null", ich hole sie zurück. Anja meinte nach der Aufgabe, daß es meinem Hund super gut geht. Was wünscht man sich mehr!!!

Ich wurde anschließend von Mitstartern gefragt, ob ich den Hund ausgetauscht hätte. Oder wird sie läufig???? Auf jeden Fall entschied ich, den Rest des Tages als Zuschauer zu starten.

 

1. November 2013

Wir waren bei Angelika Theuerkauf zu einem Seminar " Vorran nach belgischem Vorbild". Mal sehen, ob wir am Wochenende beim Finale alles Erlernte umsetzten können.

23.Oktober 2013

Mogli muss nicht operiert werden. Wir haben uns eine zweite Meinung bei Dr. Winkler in Lohmar geholt. Die Gelenkmaus verursacht ihm keine Schmerzen, die Lahmheit vor einigen Wochen war wohl doch nur ein vertretener Fuß. Eventuell hat er eine leichte Spondylose, die aber momentan nicht behandelt werden muss. Unsere Touren in Österreich hat er super gemeistert und man merkt das ihm die niedrigeren Temperaturen mehr liegen.

20.Oktober 2013

Wir waren 2 Wochen in Österreich im Urlaub. In der ersten Woche haben wir das Wandern auf die Almhütten für uns entdeckt und waren täglich 6 Stunden mit den Hunden unterwegs. Ab und an haben wir uns dann mal verlaufen und standen im Geröll oder waren auf irgendwelchen Bergsteigerwegen, aber wir haben es wieder heil nach Hause geschafft. Kartenlesen müssen wir halt noch üben.

 

 

In der zweiten Woche hatten wir dann Trainingsferien mit Angelika und Norbert Theuerkauf und haben in einem tollen Gelände dort wieder viel Neues gelernt und Altes aufgefrischt.

Da Taiga im Urlaub zum Glück keine Anstalten machte läufig zu werden, habe ich kurzfristig beim WT in Bayrischzell nachgefragt, ob in der O ein Starter abgesagt hat. Und so sind wir am 19. Oktober morgens nicht in die Heimat gestartet, sondern zum WT nach Bayrischzell und Taiga hat mit 17,19,20,20,12 Punkten ihren zweiten O-Start wieder mit sehr gut und 88/100 Punkten bestanden.

Leider habe ich die erste Aufgabe nicht richtig verstanden, dadurch haben wir beide nicht markiert und wir mussten die Markierung als Blind arbeiten.

Das zweite "sehr gut" bedeutet nun für uns, dass wir sowohl beim DRC-Finale als auch beim Mera-Dog-Finale in der O starten müssten. Da beide Finalworkingtests in unmittelbarer Nähe nur 10 Minuten von uns entfernt stattfinden, werde ich wohl mit etwas Unbehagen starten, denn ich denke, daß die eine oder andere Aufgabe noch zu schwer für uns sein wird. In den letzten beiden Jahren habe ich das Niveau der Aufgaben im Finale auf jeden Fall schwerer empfunden als in den normalen WT`s der jeweiligen Klasse.

 

27.September 2013

Unser Mogli hat im rechten Vorderlauf eine Gelenkmaus, was eine Ursache seiner Lahmheit ist. Diese Gelenkmaus kann sich beim Laufen wie ein Stein im Schuh bemerkbar machen, d.h. je nachdem wie dieser Stein liegt verursacht er Schmerzen oder nicht. Leider heißt das OP und da wir unseren Joshi ja bei einer Routineuntersuchung unter Vollnarkose verloren haben, bedeutet Narkose für mich immer erst einmal nichts Gutes. Wir werden dann aber im Dezember nicht um diesen Eingriff herum kommen.

 

21. September 2013

Wir waren beim Workingtest am Rothaarsteig und sind das erste Mal in der O gestartet. Das bedeutete um 4 Uhr aufstehen, denn um 7 Uhr ging es schon zum Anmelden.

Mein Rennmonster hat super schön gearbeitet, sich toll einweisen lassen, wenn denn ich nicht bei 2 Aufgaben geschlafen hätte. In unserer ersten Aufgabe war ich mal wieder zu langsam für meinen Hund und habe sie außer Sicht laufen lassen, so dass ich anschließend auf eine Markierung mehr als eigentlich nötig einweisen musste. Bei einer anderen Aufgabe habe ich den Wind, welcher schräg von hinten kam nicht beachtet und sie auf ein Blind zu früh gestoppt, so dass sie keinen Wind vom Dummy bekommen konnte und ich sie einige Male hin und her geschickt habe.

Mit einem sehr gut, 83 von 100 Punkten und einem 7. Platz bin ich aber super zufrieden und stolz auf Taigas schöne Arbeit.

 

 

07.September 2013

Wir waren zum dritten Mal beim WT DreiländerEck. Die tolle Landschaft und das Workingtestgelände war wieder einmal eine Reise wert.

Taiga belegt mit 109/120 Punkten und vorzüglich den 6. Platz in F.

05.September 2013:

Endlich ist es geschafft, Taiga und Mogli sind online, auch wenn noch das eine oder andere in den kommenden Wochen ergänzt wird.

30.August 2013:

Wir waren beim Herzultraschall. Mogli hat eine AV-Klappenendokardiose, d.h. eine Herzklappe schließt nicht richtig und so strömt ein Teil des Blutes zurück zum Herzen. Da das Herz aber noch keine Vergrößerung zeigt, ist er noch in keiner Weise eingeschränkt und er muss auch keine Medikamente bekommen. Nun müssen wir weiter schauen, woran seine extreme Lahmheit der letzten Wochen liegt.

Taigas Herzuntersuchung war ohne Befund und so passt auch dieses Gesundheitsergebnis in unsere Zuchtpläne. 

 

 

Neues Textfeld >>

Hier finden Sie uns

Welcome to my life - Golden Retriever aus Arbeitslinien
Eckhausen 45 b
53804 Much

Kontakt

<< Neues Textfeld >>

Rufen Sie einfach an unter

 

02245/6000738

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Welcome to my life - Golden Retriever aus Arbeitslinien